Seite 1 von 1

Ihr kennt euch doch aus ?! Autobatterie desulfatieren

BeitragVerfasst: Dienstag 25. November 2014, 16:06
von multiwirth
Hallo !

Ich weiß, das hat wenig mit Licht zu tun, aber ich hab mal ne simple Frage:

Hab hier ne Autobatterie mit 45 Ah geschenkt bekommen.
Die stand schon ne ewigkeit, ist auch komplett bei nichts unten.

Bis jetzt hab ich da nicht viel hinbekommen.

Ich möchte mal wissen, ob ich die mögliche Sulfatierung mit 12 V Wechselspannung wegbekomme...

Habe hier einen Netztrafo, 12 V 12,5 A
Den hab ich jetzt mal draufgeklemmt... einfach so.


Wäre es sinnvoll auf 24 V zu erweitern ?
Hab den selben Trafo nochmal... irgendwo :sm040:

Re: Ihr kennt euch doch aus ?! Autobatterie desulfatieren

BeitragVerfasst: Dienstag 25. November 2014, 16:28
von Glasei
Erstmal herzlich willkommen bei uns ! :g)
Selbst wenn sich mit Wechselspannung ein Effekt erzielen lassen sollte....
Lass den Akku nach erfolgter Kur nur ein paar Tage stehen, und der ist ganz hin. :waste:
Näheres zu diesem Thema findest du hier.

Re: Ihr kennt euch doch aus ?! Autobatterie desulfatieren

BeitragVerfasst: Samstag 29. November 2014, 22:01
von multiwirth
Hallo !

Hab das hier ganz vergessen :gshock:

Also wäre es sinnvoll weg damit...
Naja gut

Re: Ihr kennt euch doch aus ?! Autobatterie desulfatieren

BeitragVerfasst: Montag 1. Dezember 2014, 13:54
von Glasei
Yup, wenn so ein Akku hin ist, ist er (leider) hin. :gl:

Re: Ihr kennt euch doch aus ?! Autobatterie desulfatieren

BeitragVerfasst: Montag 26. Oktober 2015, 14:41
von ALF2000
Also ich lebe ganz gut mit gebrauchten Bleipaketen... :D


Desulfatierung bei Kapazitaetsschwund mache ich gerne wie folgt..



Bleiakku( nur Blei-Saeure - KEINE AGM/GELBatterien)
Einmal sanft auf dem Boden aufklopfen um ggf Schlaemme zu loesen..

Wer die Muehe haben will...Saeure rausnehmen und Zellen mit Destillat spuelen und die Saeure entweder erneuern oder Via Kaffeefilter filtern (Saeure jeder Zelle einzeln und wieder an derselben Zelle einfuellen und ggf. mit Destillat ergaenzen.

Bleiklotz laden am Labortrafo..- Notfalls erstmal leben reinpumpen mit nen Bissl sanfter "Gewalt".


WENN Lebenszeichen kommt..bis Ladeschlußspannung (14V) Laden... und schauen was die Kapazitaet sagt.

sollte das nicht viel bei rauskommen was die Kapazitaet anbelangt..

Nehme man sich einen dicken Ladeelko der bis 50V kann und moeglichst mind 150 000 uF aufweist (etwas groeßer wie eine Coladose :D)

Laedt diesen bis 36V auf und haelt den Kurz an die Batterie das dieser sich auf der Batterie entladen kann. ist Rabiat und Hart..das muss man aber ein paarmal veranstalten..einmal im Jahr bekommen meine LKW Batterien diese Prozedur..diese habe ich aus nem Keller geholt mit 6-7V Spannung noch meßbar.. wurden ausgebaut da angeblich defekt (wer weiß) ..Produktionsdatum ist in den 90ern :D


auf diese art ein wenig maltraetiert... und siehe da.. Batterien haben 85% kapazitaet.. etzt ist wieder die Kapazitaet runtergegangen (Kaelte) und ich werde die Tage nochmal diese Prozedur hier veranstalten.


Gruß
Marc