Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 13:30

Servus Forengemeinde,
Ich würde mir gerne für ein Röhrenverstärker-Projekt zwei Ultralineare-Gegentaktausgangsübertrager für eine Ultralineare-Gegentaktendstufe wickeln. Auf Jogis-roehrenbude.de gibt es eine Anleitung, wie man einen solchen Ausgangsübertrager wickelt.
http://www.jogis-roehrenbude.de/Verstae ... trager.htm Auf dieser Seite gibt es ein Bild, das den Wicklungsaufbau zeigt. Was mich Verwirrt, ist,
a) In welche Richtung soll ich wickeln?
Und b) Wo soll ich anfangen, außen oder in der Mitte beim Mittelflansch?

Berechnen der Windungen ist für mich kein Problem.

Danke schonmal im Vorraus für eure Hilfe!
Lg Leonröhre
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Raum mit Pfand » Dienstag 20. November 2018, 13:43

Was meinst du mit "In welche Richtung soll ich wickeln"? Ich denke, wenn du dir unsicher bist, führst du bei jeder vorgesehenen Anzapfung den Draht raus und kannst ihn am Ende so zusammenschalten, wie es passt. Notfalls probierst erst mit Schrottröhren, damit du nichts verlierst, falls du einen Denkfehler drin hast.

Scheint wohl keine dedizierten Röhrenforen mehr zu geben, grad mal kurz gegooglet. Jogi schaffts wohl gesundheitlich nicht mehr, andere sind auch nicht mehr offen. Bisschen schade eigentlich...
Eine räumlich zweidimensional ausgedehnte Ansammlung dichtstehender hochstämmiger Holzgewächse reflektiert auftreffende Schallwellen in gleichem Maße, wie sie sie empfangen hat.
Benutzeravatar
Raum mit Pfand
aktives Mitglied
 
Beiträge: 239
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2015, 21:15
Wohnort: Norderstedt

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 13:52

[
Zuletzt geändert von Leonröhre am Samstag 24. November 2018, 10:18, insgesamt 2-mal geändert.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 13:58

]
Raum mit Pfand hat geschrieben:Was meinst du mit "In welche Richtung soll ich wickeln"? Ich denke, wenn du dir unsicher bist, führst du bei jeder vorgesehenen Anzapfung den Draht raus und kannst ihn am Ende so zusammenschalten, wie es passt. Notfalls probierst erst mit Schrottröhren, damit du nichts verlierst, falls du einen Denkfehler drin hast.

Scheint wohl keine dedizierten Röhrenforen mehr zu geben, grad mal kurz gegooglet. Jogi schaffts wohl gesundheitlich nicht mehr, andere sind auch nicht mehr offen. Bisschen schade eigentlich...

In der Bauanleitung heißt es, daß der Anfang der ersten Primärteilwicklung am Mittelflansch liegt. In der Skizze sind alle Wicklungen am Außenflansch beginnend, eingezeichnet.
Und es steht noch in der Bauanleitung, die eine Primärteilwicklung wird im normalen Wickelsinn gewickelt, die andere im Gegensinn. Heißt das, daß ich dann in die andere Richtung wickeln muß?
Andererseits heißt es, man sollte die Wicklungen Symmetrisch ausführen, das würde aber bedeuten, daß ich immer im gleichen Wickelsinn wickeln müßte. Wie soll ich es jetzt machen?
Lg Leonröhre
Zuletzt geändert von Leonröhre am Dienstag 20. November 2018, 14:41, insgesamt 1-mal geändert.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 14:14

Raum mit Pfand hat geschrieben:Was meinst du mit "In welche Richtung soll ich wickeln"? Ich denke, wenn du dir unsicher bist, führst du bei jeder vorgesehenen Anzapfung den Draht raus und kannst ihn am Ende so zusammenschalten, wie es passt. Notfalls probierst erst mit Schrottröhren, damit du nichts verlierst, falls du einen Denkfehler drin hast.

Scheint wohl keine dedizierten Röhrenforen mehr zu geben, grad mal kurz gegooglet. Jogi schaffts wohl gesundheitlich nicht mehr, andere sind auch nicht mehr offen. Bisschen schade eigentlich...

Ich habe JJ EL84 Röhren, sind zurzeit in einem MV3 Verstärker, die würde ich zum testen nehmen.

Es ist wirklich schade, daß es fast keine Webseiten mehr gibt, die sich mit Röhren beschäftigen
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Raum mit Pfand » Dienstag 20. November 2018, 14:18

OK, das ist in der Tat komisch. So, wie es auf der Zeichnung aussieht, hat der erste Teil der Primärwicklung drei Enden statt zwei.

Das mit dem Wickelsinn wird in der Anleitung durch Umstecken gelöst. Alternativ kannst du auch die Spule so drauf lassen und wickelst die erste Hälfte so, dass der Draht oben läuft, die zweite, dass er unten läuft.

Zur Sicherheit würde ich immer einen Satz Röhren vorhalten, der kaputt gehen darf, falls irgendwas innerhalb der Schaltung schiefläuft.

Kennst du eigentlich die Röhrensonderhefte von Elektor?
Eine räumlich zweidimensional ausgedehnte Ansammlung dichtstehender hochstämmiger Holzgewächse reflektiert auftreffende Schallwellen in gleichem Maße, wie sie sie empfangen hat.
Benutzeravatar
Raum mit Pfand
aktives Mitglied
 
Beiträge: 239
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2015, 21:15
Wohnort: Norderstedt

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 14:48

So, wie du mir das Wickeln beschrieben hast, weerde ich es ausprobieren. In einem ValvoBrief heißt es:
Die Wicklungsanfänge liegen alle am äußeren Ende des Spulenkörpers, die Wicklungen P6 bis P10 sind gegensinnig zu P1 bis P5 gewickelt.


Aus der Abbildung 5 geht das Wicklungsschema des Aüs hervor. Hier sind P6 bis P10 verdreht eingezeichnet, also denke ich, daß ich diese wicklungen, wie du gesagt hast, genau andersherum wickele. Gild das in dieser Kammer auch für die Secundär-Windungen?

Hier der Valvobrief : http://www.rainers-elektronikpage.de/VA ... 8_1959.pdf Auf Seite 3 ist der Bau des Ausgangstransformators beschrieben

PS: Die Elektor Hefte kenne ich nicht, nur ELO, Valvo Brief und RIM Anleitungen.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Ultralinear Gegentakt-Ausgangsübertrager wie wickeln?

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 20. November 2018, 15:44

Sicher werden sich einige von euch die Frage gestellt haben, warum ich die Ausgangsübertrager, Netztrafos und Drosseln alle selbst herstelle. Nun ja, einen hochwertigen Ultralinearausgangsübertrager finde ich nicht, außerdem will ich Ausgangsübertrager ganz nach meinen eigenen Vorstellungen, daher werden diese von mir selber gewickelt. Für mein nächstes Verstärker-Selbstbau-Projekt benötige ich noch hochwertigere Ausgangsübertrager mit Schirmgitteranzapfungen bei 40-43%. Außerdem sollen die Ausgangsübertrager auf Zwei-kammer-Spulenkörper gewickelt sein, damit die Windungen umd der Drahtwiderstand völlig Symmetrisch sind. - Aber jetzt wird erst das fast abgeschlossene Projekt noch fertiggestellt: Ein 20W Stereo verstärker mit 4 Eingängen, Höhen/Baßregelung und Gegenkopplung. Die Ausgangsübertrager hierfür sind schon fertig...
Das ist die Schaltung : http://www.jogis-roehrenbude.de/Verstae ... format.htm
Bei 8W besitzt dieser Verstärker noch HiFi Eigenschaften!
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 336
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern


Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste