2. Wiederherstellung - Kathodenstrahlröhre Eigenbau

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

2. Wiederherstellung - Kathodenstrahlröhre Eigenbau

Beitragvon Glasei » Sonntag 17. April 2011, 01:13

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 0:13
rigo

Leider sind die Bilder dieses Beitrags... :funeral:
Eigentlich Schade drum, kann mich an die Bilder recht lebhaft erinnern.
Waren sehr sehenswert.



Kathodenstrahlröhre Eigenbau

X-TremeBass

Inspiriert durch

http://www.sparkbangbuzz.com/crt/crt6.htm

hab ich mich daran gemacht,eine solche Kathodenstrahlröhre nachzubauen.
Im Prinzip wie eine Oszilloskopröhre aufgebaut, in meinemFall zunächst erst mal ohne Ablenkeinheiten. Als nächstes werd ich eine elektromagnetische X/Y Ablenkung mit Spulen ausprobieren.
Die Röhre besticht durch ihren simplen aber effektiven Aufbau.Einzelteile.Man sollte aber Aluteile anstatt Kupfer verwenden:



Für den grünen Leuchtstoff wurde ein defektes "magisches Auge" aus einemalten Röhrenradio aufgebrochen:



Der Leuchtstoff wurde herausgeschabt und in die eigene Röhre gebracht.Mit etwas Wasser verteilt er sich gleichmäßig auf dem Bildschirm, dann verdunsten lassen:



Die Elektronenkanone besteht aus einer Kaltkathode und einer Anode mit Lochblende:





Das Ganze wird dann mit einem Gummistopfen in die Röhre mit dem aufgebrachten Leuchtschirm eingeführt:



mit einem Schlauch mit einer Vakuumpumpe verbunden:



Vakuumpumpe:



der Glaskolben wird auf möglichst niedrigen Druck evakuiert(Gummistopfen usw. wird nicht 100% dicht):



Ein HV-Netzteil für einstellbare 0 - 5 KV DC:



HV-Netzteil:



zwischen 3 und 5 KV arbeitet die Röhre sehr gut:



hat auf Anhieb funktioniert!





heller und gestochen scharfer Punkt:



Ein erster Versuch mit einer einfachen Ablenkspule an einem 50Hz Trafo.
Das ist natürlich nicht optimal weil alles sehr schnell zu heiß wird:



einwandfreie X-Ablenkung:


genauso für Y:

-----------------------------------------------------



IngoZ

Moin Xtreme,

ich bin schlichtweg wie immer begeistert !!! Daß das so funktioniert mit Kaltkathode hätte ich nicht gedacht. Klar, der Vorteil der Gasentladung ist, daß man kein sehr gutes Vacuum braucht, oder ?

Ist die Konstruktionsidee von Dir, Genial !! (edit1: Zentrale, bitte streichen Sie den letzten Satz Ich schätze, das hier wird Dich auch interessieren oder war gar der Anstoß Deiner Konstruktion:

http://dailymotion.alice.it/video/x3wrz ... riode_tech

zum runterladen:

http://paillard.claude.free.fr/video.mp4

Ist das ein Verwandter von Dir

Gruß
IngoZ

-----------------------------------------------------



X-TremeBass

Hallo,

vielen Dank für das Video das kannte ich noch nicht, das ist jaechte Handwerkskunst!Gleich oben hab ich geschrieben wie ich drauf gekommen bin, hier gibt´s eine Seite:

http://www.sparkbangbuzz.com/crt/crt6.htm

Ich bin selbst ziemlich überrascht das es so einfach funktioniert! Ja das Vakuum ist nicht besonders gut, meine einstufige Pumpebringt es auf max 10-² mbar. Die restlichen Luftmoleküle verursachen das Leuchten im Bereichzwischen Kathode und Anode.Die winzigen und schnellen Elektronen schaffen es aber trotzdemimmer wieder durch die Lücken zwischen den großen Ionen vorbeibis auf die Leuchtschicht. Ein anderer Test mit einem Erlenmeyerkolben, ohne Leuchtschicht!



Das ist eine Langzeitbelichtung im dunkeln, ganz so hell ist das Bild in Wirklichkeit nicht.

Man sieht deutlich die Spur durch den Elektronenstrahl ionisierter Gasmoleküle, und einen violetten Leuchtfleck wo er aufs Glas trifft:



wie gesagt, da ist kein Leuchtstoff drin, das Glas leuchtet allein durch den Beschuss mit Elektronen:



Ablenkung mit 50Hz-Spule:



In Bildröhren sind Ionen äußerst unerwünscht, deshalb muss das Vakuum besser sein.Die beschleunigten Ionen beschädigen die Leuchtschicht.Deshalb wird der Schirm mit einer hauchfeinen Aluminiumschicht bedampft,den die Ionen nicht durchdringen können.
Außerdem leitet der Metallbelag die Ladungen besser ab. Ein Versuch mit Leuchtstoff aus einer aufgebrochenen Energiesparlampe.Dieser wurde ebenfalls mit Wasser aufgeschwemmt und trocknen lassen.Leider ein bisschen dick wie ich gemerkt hab.Ich hätte nicht erwartet, das der orange-rot leuchtet? :~


der Punkt leuchtet auf der Schirm-Rückseite sehr hell (von vorne dunkler weil Leuchtschicht zu dick..), überstrahlt auf dem Bild:


verdunkelt man die Blende an der Kamera, sieht man das der Punkt sehr scharf ist:


Ablenkung mit 50Hz-Spule:

bewegt man die Kamera beim fotografieren schnell an der Röhre vorbei,(und simuliert so eine x-Ablenkung), erkennt man die 50Hz Sinuskurve:


-----------------------------------------------------



IngoZ

...meine nächste Farbbildröhre bestelle ich bei Dir !OHNE WORTE, sowas von geil...Gruß und mach weiter so, ich weiß das sehr zu schätzen was Du da machst !!

Gruß
IngoZ
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 28 Aug 2009 23:05
E-Bastel

Moin,

Hab das heute auch mal probiert. Aber irgendwie scheint mein Trafo zu stark zu sein und der Lichtbogen springt aufs glas über, schmilzt dieses und macht es elektrisch leitfähig o.O Kennt jemand vielleicht einen Weg, dies zu verhindern?
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4204
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron