(Wiederherstellung) Eigenbau VG für SOX

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

(Wiederherstellung) Eigenbau VG für SOX

Beitragvon Glasei » Sonntag 17. April 2011, 12:33

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 19:13
IngoZ.

Moin,

ich hatte mich aus aktuellem Anlaß mal (zum ersten mal mit diesen Lampen beschäftigt, ein bischen komme ich auf den Geschmack, zumindest aus technischer Sicht. Das gelbe Licht macht interessante Sachen, so wird alles Grüne plötzlich lila, obwohl ich nix geraucht hab

Es gibt ja das Problem, daß SOX-Lampen ab einer bestimmten Leistung...Länge nicht mehr an Netzspannung betrieben werden können, da der Spannungsbedarf zu hoch dafür ist. Üblicherweise ist das passende Vorschaltgerät ein Streufeldtrafo oder ein EVG...
Ich hab hier eine SOX mit 90W, für die ich g'rad kein VG an Bord hab.
Also was tun ? Ein Streufeldtrafo ist nichts anderes als ein gewöhnlicher Trafo, der eine hohe Streuimpedanz hat, das klingt gefährlich, aber ist nix anderes als ein gewöhnlicher Trafo mit gewöhnlicher Drossel im Primär- oder Sekundär-Kreis, in Reihe zu Last. Damit hat man zwei Dinge in einem Bauelement: neben der Funktion des Vorschaltgerätes zusätzlich eine Anpassung der Leerlaufspannung an die Lampe, zumeist höher als die Netzspannung (Extremfall: Leuchtröhren mit 6kV Leerlaufspannung).

Aaaalso: Nachdem ich einen Versuch mit normaler Netzspannung durchführte, der leider die Elektroden schon stärker schädigte (grrr.... Denkfehler gemacht, egal...), hab ich zwei gewöhnliche Netztrafos genommen, die folgende Daten haben sollten:
1) Der Strom auf der 230V~Seite darf nicht kleiner sein als der Lampenstrom
2) Das Übersetzungsverhältnis sollte aus praktischen Gründen (komm ich noch zu) nicht zu groß sein, 220/110V wäre ideal, meine Trafos im Mustergerät haben 220/74 V~, also ca. 3:1

Erstmal zum Prinzip: Der wichtigste Gedanke ist, die beiden 220...230V~Wicklungen in Reihe zu schalten und damit ca. 440...460V~Leerlaufspannung zu erhalten (VORSICHT !!! Lebensgefahr!), somit hat man die eine AUfgabe des Streufeldtrafos schon erreicht. Damit sollten sich dann auch größere Lampen betreiben lassen, falls nicht, kann man natürlich auch drie Trafos in Reihe schalten... Die Reihenschaltung der 220...230V~Wicklungen ist jetzt die neue Sekundärseite, die an die SOX angeschlossen wird, ACHTUNG, noch nicht fertig, is klar, es fehlt noch die Strombegrenzung. Die Primärwicklungen der Trafos (die viell. früher mal Sekundärwicklungen waren!) können nun ebenfalls z.B. in Reihe geschaltet werden und - nun kommt der zweite Hauptgedanke! - über ein geeignetes Vorschaltgerät ans Netz angeschlossen, das im ersten Schritt besser auf den Namen "Stelltrafo" hört.

Also eine kleine Rechnung:
- Meine SOX90W hat folgende GESCHÄTZTE bzw. empirisch ermittelte Daten (zu faul zum Suchen : Brennspannung ca. 200V (mit gewöhnl. Voltmeter "gemessen"), also Strom abgeschätzt ca. 0,4A (für Dauerbetrieb würde ich genauer arbeiten
- Die beiden Trafos übersetzen 1:3, also müssen primär (bei Reihenschaltung der Wicklungen!) ca. 3x0,4 = 1,2A fließen... Welche Drossel begrenzt den Strom auf ca. 1,2A ? Richtig ! Eine Drossel für HQL125 ! Die Leistung 125W kann man an dieser Stelle ignorieren, is klar...

Mit etwas Überlegung wird nun klar, warum ein möglichst kleines Übersetzungsverhältnis besser...praktischer ist:
- Nähme man einen Trafo z.B. 230V~/12V~, dann hätte man bei Reihenschaltung 24V~ "Soll-Spannung" ohne Lampe auf der Primärseite und müßte also die Schaltung über 24V~ speisen, wobei das Vorschaltgerät den dann recht großen Strom begrenzen müßte. Das wäre auf jeden Fall eine Spezialanfertigung oder eine recht große Drossel für 230V, schätzungweise 1000W !!!

Zweites Beispiel: Hätte man Trafos 220/110V, dann müßte primärseitig der doppelte Lampenstrom fließen, im Fall der SOX90W also 2x0,4A=0,8 A, das wäre dann ein NA50-VG oder viell. HQL80 oderoder... Wenn es nicht ganz genau stimmt, nimmt das die Lampe für kurzz. Betrieb nicht so übel, mit Stelltrafo ist man natürlich -wie so oft- fein raus, denn dann kann man genau den richtigen Strom einspeisen...
Prinzipiell kann man die Drossel natürlich auch auf der Sekundärseite realisieren, nur muß sie hier auch 440...460V~ aufnehmen können und eine höhere Impedanz haben, mindestens zwei entspr. Leuchtstofflampendrosseln in Reihe (!!!es müssen wirklich immer zwei sein wegen der Spannung !!!) könnten hier auch funzen, wenn der Strom richtig begrenzt wird!

Diese Schaltung (bei mir mit HQL125-Drossel auf der Primärseite) funktioniert wunderprächtig, die Lampe zündet sofort und baut wie im Lehrbuch ihre Brennspannung auf. Es bestätigen sich die Daten in der Praxis wie in der obigen Überlegung, wobei ich jetzt die genauen Daten der SOX90W (Brennspannung, Strom) nicht kenne, obiges sind nur grobe Schätzungen, die Lampenspannung läßt sich ja nicht so genau messen, da sollte man nochmal im Datenblatt nachsehen.

Die Kritik, daß nun drei schwere "Eisenpakete" werkeln akzeptiere ich vorsorglich, allerdings ist das für einen Versuchsaufbau am Sonntag akzeptabel.

Wäre interessant, ob das auch mit 135W oder gar 180W so funzt.

Bitte vorsicht mit den hohen Spannungen auf der Sek.-Seite im Leerlauf, diese ist jedoch auch beim Streufeldtrafo unbedingt wichtig!

Gruß IngoZ.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 20:37
Lampenfreak

Abend IngoZ,

hab mal eben in das Buch "Betriebsgeräte und Schaltungen für elektrische Lampen" gesehen. Hier mal für dein SOX90 die erforderlichen Daten:

Brennspannung: 112V (max. 125V !!)
Brennstrom: 0,94 A
Zündspannung max.: 420V

Daten für Referenzgeräte:

Leerlaufspannung: 480V (mind. 420V)
Impendanz: 500 Ohm

Soweit ich weiß hast du dieses Buch auch . Hast du die SOX etwa direkt so an die Steckdose gehangen??? Da sag mir noch einer, ich bin ein Lampenquäler .

Aber mal Spaß beiseite. Hoffe, ich hab etwas helfen können . Sei also vorsichtig mit den schönen SOX.

Gruß Micha

PS: Hast du keinen Streufeldtrafo dafür? Oder einen Trafo mit 3 oder 4 Anzapfungen auf der Primärseite? So bekommt man auch seine Leerlaufspannung. Kannst ja mal mit LS-Starter parallel zur Lampe versuchen - quasi ein Billig-ZG.

PPS: Kannst ja mal ein NA70-VG dafür nehmen. Das hat lt dem Buch U=90V+/-15V und I=1,0A. Würde für nen Test also passen.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 20:52
IngoZ.

Hai Micha,

Dank für die Daten, hab das Buch auf der Arbeit vergessen

Mittlerweile bin ich auch schon etwas weiter, die Spannung über der Lampe sinkt tatsächlich noch deutlich ab, das aktuelle VG ist eines für NC250, damit geht es bei 150V~Netzspannung sehr gut...
Und: ich hab natürlich nicht direkt ans netz angeschlossen, sondern wie beschrieben über eine Drossel ! Also es ist immer eine STrombegrenzung an Bord und ich messe auch den Primär- und Sekundärstrom, das ist ein gutes Kriterium, da der Strom fast sinusförmig ist und somit mit normalen Multimetern gemessen werden kann.
Die geringe Brennspannung macht mich aber etwas stutzig, das werde ich nochmal ausprobieren, wenn die Lampe mit Nennstrom läuft (Oszi).

Wie gesagt, die Leistung zu messen ist so eine Sache, schön, daß beim Strom nach oben noch etwas Luft ist, ich denke nicht, daß es schädlich ist, wenn man nur mit 500mA arbeitet.

An 230V~ geht es wie gesagt nicht (mit Zündhilfe blitzt sie nur kurz auf!). Das steht nicht im Widerstpruch zur genannten geringen Brennspannung, da die Lampe im kalten Zustand tatsächlich so 200V Plateauspannung hat und hohe Wiederzündspitzen, die größer sind als 320V !
Und bei ausreichend hoher Leerlaufspannung (...mit den zwei Trafos oder eben dem richtigen Streufeldtrafo) zündet die Lampe ganz ohne Zündhilfe !

Gruß IngoZ
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 21:01
Lampenfreak

Joa dann ist ja gut.

Wenn das Buch noch auf Arbeit liegt, dann liegt es ja gut dort . Daß die aber ganz ohne ZG auskommt ... Aber so lange es ohne funzt, solls recht sein. Hauptsache das Teil zündet, egal wie.

Dann freuen wir uns mal auf die genauen Ergebnisse von deinem Versuch.

Gruß Micha
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 08 Jan 2009 15:07
ALF2000

Ihr seid beides lampenquaeler hihi

mich wuerde mal interessieren welchen denkfehler du gehabt hast den dir die SOX uebelnahm...

ich hab nen Trennstelltrafo fuer solcheb astelzwecke :> noch nen DDR relikt was ich bei ner ausraeume geerbt habe,...

daran pfoedel ich immer meine basteleien ran und wenn ueberhaupt dann nur mit nem guten alten schaetzeisen (nadeleisen ) VOR und HINTER der drossel... sprich immer an der lampe und am eingang des ganzen gebildes wo die 220V anliegen...

ne 90W SOX hab ich noch nicht in derh andh alten duerfen. aber wenn ihr unbedingt nen streufeldtrafo haben wollt... ich hab noch son ding zuhause liegen allerdings die spannungsspitzen sind ein bissschen mehr als 420V

aber nur ein ganz kleinen wenig ...


ca 3 KV ? O_o

war von ner alten reklametafel die mit neonroehren betrieben wurde uebriggeblieben... leider wurden die roehren gaenzlich zerschossen weil vandalen ihre 5 minuten hatten...schade um die knackig roten dinger -.-

naja was solls... ende vom liede ist...ICH WILL AUCH NE 90ER SOX haben lol....
die kosten aber noch ein suendhaft teures geld...

ebenso interessant iss deren farbspiele die die haben. lila rot gruen und ohne ne pille einschmeissen zu muessen loool

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2009 17:42
IngoZ.

"mich wuerde mal interessieren welchen denkfehler du gehabt hast den dir die SOX uebelnahm... "

ich hab in der einfachen Drosselschaltung einfach einen recht großen Kondensator parallel zur Lampe angeschlossen, das hat dann zwar beim Antasten zum Zünden gereicht, aber leider hab ich dann den Kondensator angeschlossen gelassen, dadurch brannte die Entladung weiter, weil die Drossel+Lichtbogen+Kondensator eine intermittierende Schwingerei veranstaltet hat, was aber leider die Elektroden der Lampe überbanspruchte, deren Emissionsschicht ist etwas bröselig geworden...

Naja, blöde Spielerei ohne Nachdenken ist manchmal nicht so gut.
Lampe funzt aber mit der erstgenannten Konstellation sehr gut, Meßdaten prim./sek. mit unterschiedl. EIngangsdrosseln liefere ich irgendwann mal nach...

Gruß IngoZ.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 15 Apr 2009 22:11
HQI-TS

Interesse an einem Streufeldtrafo Für SOX 90W Ich hab noch einen übrig von Magnetek (May & Christe )

Bild

_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 16 Apr 2009 18:46
IngoZ.

Moin,

Dank für das Angebot ! Komm ich vielleicht mal drauf zurück, da ich die Lampe ja nicht "ernsthaft" betreiben will, eilt es nicht.

Gruß IngoZ
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4285
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste