(2.Wiederherstellung) VHQD 250W/400W neu wickeln?

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

(2.Wiederherstellung) VHQD 250W/400W neu wickeln?

Beitragvon Glasei » Sonntag 17. April 2011, 22:13

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 0:16
rigo

VHQD 250W/400W drossel neu wickeln? was beachten?

ALF2000

Hallöchen liebe funzelforumsgemeinschaft

habe da mal nen kleines anliegen an euch und hoffe einige koennen mir sagen ob das ohne probleme machbar ist: habe zwei drosseln . einmal ne 250W udn einmal ne 400W drossel... beide haben starke schlagseite erlitten durch sturz( nicht bei mir ich gehe damit sehr sorgsam um)... fazit beide haben aluminiumwicklungen vermute nach augenschein ca 2-2,5mm² draht ... an vielen stellen nur blankgekratzt wenn da nicht diese assiven stellen drinne waeren die mehrere tiefe verjuengugnen drin haetten wuerde ich die gar weiterbetreiben und einfach nur in stopplack ersaeufen... nur das isses genau...diese starken schaeden hindern mich daran... fazit neu wickeln heisst die devise... !@#$ und wieso? der witz: ich habe zwei leuchten die leider vrdammt wenig platz bieten wo ich ohne weiteres keine normale 250er oder 400er drossel reingeknüppert bekomme...aber ich gern die originalbestueckung weiterbenutzen moechte ( ne 125W drossel wuerde man da grade so reinbekommen ) ... fazit ich muss die neu wickeln da diese drosseln erstaunlich schmal sind... reichenbacher drosseln halt schwarz lackiert und fuer mich kein ersatz beschaffbar ... die drosselkoerper kann ich zerlegen das iss kein problem. nieten sind durch den sturz eh alle aaufgebrochen. ein wunder dass die bleche nicht verzogen sind. fazit: momentan halten schrauben die dinger beisammen da noch offensteht wie die neuwiclung vonstatten geht...wenn das abgeshclossne ist werden diese dinger weier vernietet bis auf die befestigungslaschen unten fuer den geraeteboden. altenrative waere wenn jemand von euch intakte drosseln zufaellig rumzuliegen haette aber das kann ich mir nicht wirklich vorstellen da diese alten dinger fuer jedermann ein notnagel sind. wuerde mich freuen wenn mir einer verraetn koennte wie ich diese beiden biester neu bespulen kann...ich hab da 1,2 -1,5mm² lackdraht und habe ueberlegt der kann theoretisch bequem die 250W wegstecken und war auch dabei in egdanken dieselben wicklungen zu machen damit also anzahl. /schichten... diese abzaehlen aufschreiben udn neu bespulen... ist halt nur durch eine hand voller fragen durchkreuzt worden weil ich will mir nichts ueber den jordan schaufeln
derzeitgig sind aluminiumwicklungen darauf... getauscht sollen diese gegen kupferwicklungen. und mein staerkster draht ist halt leider nur 1,2- oder 1,5mm² draht in ausreichender laenge ( hoff ich zumindest*g*). stammen ursprungs aus monitoren ...der degausswicklung die boten immer stabilen und langen lackdraht an

dankender
gruß
marc

---------------------------------------------------



Rigo

Hier gibt es auch noch Draht!
http://cgi.ebay.de/Kupferlackdraht-1-4m ... dZViewItem
oder

http://cgi.ebay.de/Kupferlackdraht-CuL- ... dZViewItem

Mehr Ideen hab ich auch nicht!

Gruß
Rigo

---------------------------------------------------



IngoZ

Moin, klar kannst Du die Drossel neu bewickeln ! Es ist sogar vorteilhaft mit Cu-Draht statt Al, weil Du in der Tat 1,5mm²Cu gegen 2,5mm² Al tauschen kannst. Ob man diese Faustregel aus der Starkstromtechnik so einfach auf Wicklungen übertragen kann, weiß ich jetzt nicht genau, würde aber sagen JA ! Also einfach die Windungszahl ermitteln (Al-Draht sorgfältig abwickeln) und die neue Wicklung analog der ersten aufbringen, nach Möglichkeit auch die Lagen so gestalten, da die Induktivität auch von der Kopplung der Windungen untereinander abhängt (Lagenspule hat mehr L als einlagige Spule gleicher Windungszahl). Die größte "Schwierigkeit" wird wahrscheinlich der Abgleich des Luftspaltes. Hierbei muß in den Luftspalt des Kerns eine Art Bleidrahtstück eingelegt werden (Blei ist fast genauso magnetisch wie Luft) und mit einem Gummihammer der Luftspalt so klein gemacht werden, daß aus dem "großen" Anfangsstrom (Luftspalt groß, L klein) genau der richtige Kalibrierstrom...Impedanz der Drossel eingestellt wird. Ich habs noch nicht selbst gemacht, aber so muß das funzen. Für diesen Abgleich würde ich eine möglichst kleine Spannung nehmen, damit der Strom anfangs nicht zu groß wird, sonst wird der Draht zu warm, Vorschlag: 50V~ Die richtige Impedanz der Drosseln könnte ich mal raussuchen, für Privatzwecke kann man sie sicher auch mit einer gerade vorhandenen Drossel meßtechnisch ermitteln, 50...100V~, Z=U/I Also versuchs doch mal !

Gruß
IngoZ

---------------------------------------------------



ALF2000

Also was die faustregel angeht mit 1,5mm² CU zu 2,5mm² AL weiss ich auch aussm elektrikerbereich *fg* daher ja die dumme idee ... ist halt nur die sache ob das wickeln so einfach ist. weil ich muss halt die schlanke drossel wieder ins leben holen da ich sonst die komplette leuchte ins grat hauen kann...

dankender fruß
Marc

P.S wie meinst du das mit dem blei ? ich hab noch bleiwasserrohre im keller liegen die ich mal einschmelzen wollte %)

---------------------------------------------------



IngoZ

Moin, naja, wie willst Du den Luftspalt feinabgleichen, wenn Luft zusammendrückbar ist
Normalerweise legt man Papierzwischenlagen in den Luftspalt, bei Drosseln halt einen Draht, der in gewissen Grenzen zusammendrückbar ist (u.a. deshalb Blei). So kann man mit einem (Gummi-)Hammer den Kern soweit zusammenpressen, bis der richtige Luftspalt erreicht ist und dann bleibt das so. Nun wird der Kern wieder fixiert und gut is das.

Gruß
IngoZ
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4214
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron