EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon TOM1988 » Montag 8. Oktober 2012, 09:48

Hallo,

habe in unseren Beständen eine alte Natrium-Niederdruckentladungslampe von Osram gefunden und würde diese zu Vorführungszwecken gerne betreiben. Allerdings ist kein passendes EVG für diesen Lampentyp vorhanden. Bei Osram sagte man mir, dass diese Lampenausführung nicht mehr im Sortiment sei und somit auch kein entsprechendes EVG mehr verfügbar ist.

Hat einer eine Idee wo man ein passendes EVG erwerben könnte oder sich selbst eines basteln könnte?

Technische Daten sind als Images angehängt.

Vielen Dank für jeden Hinweis.

Grüße, TOM1988

https://docs.google.com/open?id=0B0snfqlzGq2IQjY5bGVRaXF3TG8 https://docs.google.com/open?id=0B0snfqlzGq2Ic2V6YjRweWRhNVU
Zuletzt geändert von TOM1988 am Montag 8. Oktober 2012, 13:52, insgesamt 1-mal geändert.
TOM1988
Beginner (unter 4 Beiträgen)
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 10:22

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon stefan » Montag 8. Oktober 2012, 13:19

Hallo TOM1988,
erst mal herzlich Willkommen im Forum!
Die Bilder sind nicht zu sehen (jedenfalls sehe ich sie nicht). Hast du sie vorher auf einem Imagehoster platziert. Das ist nötig, weil hier keine Bilder hochgeladen werden können. Du musst sie danach hier verlinken.
Es gab alte Osram-Kataloge mit Schaltung. Ich schaue mal nach, ob ich was passendes finde.
Das eigentliche Problem ist eine Drossel zu finden, die der Brennspannung von 20V gerecht wird. Es gibt ja einige VGs, die man mit einem Lampenstrom von 1,3 A in etwa verwenden, oder auch in Reihe verschalten könnte. Nur ist beim Einsatz konventioneller VGs die Brennspannung zu hoch. Das zerstört die Lampe. Bei einer Reihenschaltung zweier VGs könnte man die Brennspannung drücken, müsste aber VGs mit größerem Standardstrom verwenden, da die Impendanzen höher ausfallen. Das alles empirisch zu ermitteln, könnte das Lampenleben drastisch reduzieren. Wenn man Laborwiderstände mit Schleifkontakt und genügend Verlustleistung hat, ist sicher auch was machbar.
Na ja, erst mal sehen ob ich eine Originalschaltung finde.

Gruß Stefan
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2817
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon Arne » Montag 8. Oktober 2012, 17:13

Auch erst mal Herzlich Willkommen bei uns :)

Helfen kann ich da eher leider nicht, da ich eher im Leuchtstoffröhren-Sektor unterwegs bin. Aber ich denke, dass du hier bestimmt Hilfe bekommst.

LG
Arne
Mag Alles, was blinkt und plingt. Die gute alte Technik, ist immer noch die Beste!
Benutzeravatar
Arne
 
Beiträge: 1181
Registriert: Samstag 12. März 2011, 18:36
Wohnort: Bielefeld

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon stefan » Montag 8. Oktober 2012, 20:40

Da die Lampe einen Glimmstarter hat, fällt die Variante mit den Laborwiderständen weg. Man benötigt eine Induktivität zum Zünden der Lampe. Drossel und Wechselstrom sind bei dem Lampentyp also unumgänglich.
Ich würde mir jetzt einen leistungsstarken Widerstand (Draht und Keramik) mit etwa 100W Verlustleistung und einem Widerstandswert von 15 Ohm (idealerweise 15,4) und einige Drosseln zum Kombinieren besorgen. Testschaltung aufbauen. Über dem Widerstand müssen 20V abfallen und ein Strom von 1,3A fließen. Das wäre dann der Optimalfall. Ich weiß nicht auf was für VGs du Zugriff hast, aber zum Probieren würde ich mit 4 KVGs für Leuchtstofflampen anfangen. 36 oder 58W jeweils 2 Stück parallel und 2 dieser Pakete dann in Reihe. Das ganze kannste nur empirisch ermitteln. Aber eben erst mal mit Widerstand. Oder aber du hast das Equipment, um eine passende Drossel zu bauen :g?:

Grüße Stefan
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2817
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon TOM1988 » Dienstag 9. Oktober 2012, 08:13

Hallo,

das hört sich doch schonmal gut an. Muss mal schauen, ob ich mir da etwas passendes basten kann.

Danke für die schnellen Ratschläge :)

LG, TOM1988
TOM1988
Beginner (unter 4 Beiträgen)
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 10:22

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon djtechno » Dienstag 16. Oktober 2012, 11:46

Hmm, ich hätte noch einen Ansatz, der etwas gewagt ist: Entladungslampen werden ja, ähnlich wie LEDs über den Stromgesteuert. Das Vorschaltgerät ist vereinfacht gesagt ja dazu da, den Strom zu begrenzen,richtig?

Der Unterschied ist ja eben,daß Entladugnslampen per Hochspannungsimpuls gezündet werden müsen, also die Gasstrecke zwischen den Elektroden ionisiert werden muß.

Bei leds wird der Strom über Konstantstromquelen wie den LM317 begrenzt. Bei Entladungslampen geht das unter anderem aus zwei gründen nicht so ohne weitres. Zum einen wegen der Hohen Differenz zwischen Netzspannung und Brennspannung. Zum anderen weil die Brennspannung eine rENtladungslame mit dem Alter tlw. massiv zunimmt, beid er LED nicht. eine Konstantstromquelle hat ind er praxis meist nur einen begrenzten Spannugnsbeeich,in dem sie Areitet. Zu Dritten geht es eben nciht, weil zur Erzeugung des Zündimpulses neben dem Unterbrecher (also dem Starter) auch eine Induktivitätegbraucht wird (die die drossel ja stellt) Und weil Halbleiter auf hochspanung meist auch eher empfindlich reagieren. Und dann vierter punkt, braucht eine Entladungslampe Wechselstrom,eine LED gleichstrom. eine led-konstantstromquelle kann aber nur gleichstrm


Wir haben also zwei möglichkeiten.

Die eine ist, eine passende Induktivität (Drossel) selbst zu wickeln. Das ding ist zwar für evg gebaut, bei20 Volt brennspannung könnte man aber drüber nachdenken, einen Trafo zu benutzen um auf meinetwegen 50 oder 60volt zu kommen und den rest dann per KVG (also einer selbstgebauten drossel) zu machen.


Oder aber wir bauen ein evg nach.

wenn ich das richtig sehe macht das evg ja zwei dinge:

1. zum sarten der lampe einen hochspannungsimpuls erzeugen,der diese zündet
2. Nach dem zünden den strom auf exakt 1,3Ampere regeln

Liege ich da richtig?

Also das evg arbeitet in Punkt zwei also ähnlich wie eine Konstantstromquelle, nur halt an wechselspannung, die nspanung steigt gemäß der sinuskurve von null positiv an, erreicht einen maximum und ällt wieder ab, und geht dann ins negative (negative halbwelle). Der strom bleibt über die ganze zeit, außer im Nulldurchgang,wo er logischwerweise kurz zusammenbricht, konstant, richtig?

Da wäre die frage, ob man aus antiparalel geschalteten konstantstromquellen und einigen weiteren bauteilen,die dann für das genereieren des Zündimpulses zuständig sind, irgendwie ein EVG bauen könnte.

Oder würde das am ende komplizierter werden, als den schaltplan irgendeines anderen EVG (z.b. von LS-Lampen) zu nehmen und für die bhenötigtenwerte zu modifizieren?

Ich denke mal, so ein Hexenwerk kann so ein EVG auch nicht sein, daß müßte man mit den entsprechenden Formeln der Elektrotechnik ja selber berechnen und zusammenlöten können.

Das nur mal meine Denkansätze. Ob die nun hilfreich sind,weiß ich leider nicht.


So, habe nun was zum Thema EVG selber bauen im Netz gefunden. Ich lese es mir gerade durch, wer sich an das Berechnen der Bauteile ranwagen will, hier bitte http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... m=1&itbs=1

Wir aber wohl schon ein gutes Stücka rbeit werden und einiges an Gehirnschmalz erfordern.
Gott sprach, es werde Licht, doch Petrus fand den Schalter nicht. Und als er dann den Schalter fand, da war die Sicherung durchgebrannt.
Benutzeravatar
djtechno
 
Beiträge: 1782
Registriert: Freitag 18. März 2011, 16:26
Wohnort: Weinstadt - Beutelsbach

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon stefan » Dienstag 16. Oktober 2012, 12:19

Vielen dank für deine Ausführungen Herr Doktor, aber wir kommen hier nicht ohne eine stinknormale aber halbwegs passende Drossel(Kombination) aus, da die Lampe einen internen Glimmstarter hat und kein Hochvakuum. Mit Hochspannung ist's also Essig. :gwink:

Die Zündung mit Glimmstarter erfordert eine Induktivität (hatte ich oben schon erwähnt) :g)
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2817
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: EVG Na-Lampe 20V 1.3A 25W

Beitragvon djtechno » Dienstag 16. Oktober 2012, 13:54

Sorry, hatte ich überlesen.
Gott sprach, es werde Licht, doch Petrus fand den Schalter nicht. Und als er dann den Schalter fand, da war die Sicherung durchgebrannt.
Benutzeravatar
djtechno
 
Beiträge: 1782
Registriert: Freitag 18. März 2011, 16:26
Wohnort: Weinstadt - Beutelsbach


Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron