China-Schandmurks

Alles über Tests und Versuchsaufbauten mit Licht (inkl. unsichtbarer Strahlung) und Hochspannungs- oder Hochfrequenzversuche.

Re: China-Schandmurks

Beitragvon Leonröhre » Donnerstag 20. September 2018, 19:56

Glasei hat geschrieben:NAbend Gemeinde,
eigentlich hat mein momentanes Lötprojekt nicht großartig mit Licht zu tun,
aber das hier möchte ich euch doch mal zeigen. Aaalso:

Bekam eben eine Mini-CD Anlage zum an die Wand hängen zum Aufbauen oder Schlachten.
Der CD Player sollte kapöttchen sein, und da ich ja über die vorherigen Betriebsbedingungen
Bescheid wußte, konnte der Fehler nicht zu groß sein.

Der Spindelmotor drehte nicht, Anzeige "Keine CD". Ist für gewöhnlich mit Linse reinigen behoben,
nur hier lag ich falsch. Also den Laser vorsichtig Richtung CD Rand verschoben.
Nun drehte der Motor, aber der Laser bewegte sich nicht wie üblicherweise an seinen Ruhepunkt.
Also doch mal einen Blick in die Elektronik schmeissen und genau dabei kam mir das kalte :sm078:

Hier die Lötseite des Mutterbretts. Recht ordentlich layoutet, aber bei genauerem Hinsehen
ahnt man bei der Lötung Böses.

Bild

Bei genauem Hinsehen betätigt sich das. Ordentlich sieht ganz anders aus.

Bild

Dies hier ist übrigens der Anschluss für die CD Playertasten. Oder sollten es mal werden. :sm_idea:

Bild

Bild


Ein Blick auf die Bestückungsseite des Mutterbretts setzt dem Ganzen die Krone auf. Kraut und Rüben ! :sm021:
Außerdem noch an jeder passenden und unpassenden Stelle reichlich Klebstoff.

Bild

Und damit zur Endstufenplatte. Die Lötseite sieht mir nicht grade nach fachkundiger Hand aus. :g?

Bild

Auch die Bestückungsseite überzeugt nicht. Auch hier Chaos.

Bild

Man beachte hier speziell die Kabelage am oberen Bildrand ! :greek:
Zum krönenden Abschluß noch der defekte Elko, von dem ich auch annehme, daß
er die Ursache für die fehlerhaft laufende CD Playersteuerung ist.
Das Ding hat die halbe Platine vollgepullert. :waste:

Bild

Wenn man sich mal überlegt, daß dieses Teil neu gern um die 100€ gekostet hat,
grenzt dieser Schrott an Betrug. Wenn man sich mal den Unterschied zwischen Layout
(was sehr sauber gemacht wurde) und Bestückung + Lötung ansieht, war das Perlen vor die Säue.

Echt traurig. :waste:

Servus Glasei,
soetwas ist ärgerlich, sehr. Ich habe auch schon solch ein Gerät repariert, ein Radio war es, wenn ich mich richtig erinnere war die Firma Sony, mir wurde gesagt, daß sich das Radio mit krachen, was laut im Lautsprecher zu hören ist, ausschaltet, also Blech Chassis aufgeschraubt, Lautsprecher drangehängt und Saft drauf gegeben...
Wenn man das Gerät erschütterte hörte man das Laute krachen, also war klar:es mußte ein kontaktproblem sein. Schnell mit Holzstiel alle teile abgeklopft, es war ein IC, den die Chinesen sparsam gelötet und umgebogen hatten (auch übrige Teile...) außerdem erwärmte dieser sich. Also alle teile gerade gebogen, nochmal verlötet und-es funktioniert und kann wieder zur Nachbarin :D
Bei anderen Älteren Radios (50er, 60er) die ich besitze, ist kein einziges Bauteil schlecht verlötet, ich bin der Ansicht, daß es sich hier um eine Sollbruchstelle handelt...

Lg Leonröhre
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 325
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: China-Schandmurks

Beitragvon Glasei » Samstag 22. September 2018, 20:30

Sollbruchstelle ? Die Erklärung wäre sogar noch einfacher: Schnell, schnell, billig, billig ! :gevil: :sm021: :sm078:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4280
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Vorherige

Zurück zu Bastelecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron