Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Auch Vorstellung eigener Laternen und deren Restauration oder Umbau.

Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Sonntag 4. März 2018, 02:06

Hi ho Lichtbegeisterte,

durch den Tipp eines Kollegen und beim anschließenden rumeiern in der Gegend bin Ich auf diesen recht mitgenommenden Löffel von LBL gestoßen. Der sich auf dem Boden direkt neben einer Schrankenanlage befand. Ich hatte keinen Moment gezögert, in eingeladen und mitgenommen. Hier jetzt mal die ersten Bilder dazu:

An dieser besagten Stelle befand sich der Löffel! Wie man unschwer erkennt befand er sich via Auslegerchen an einem Holzmast von dem auch nicht mehr all zu viele Teile übrig sind. Er lag unmittelbar davor und war schon von weitem gut einsehbar.
Bild
https://picload.org/view/daoglill/img_20180227_093926.jpg.html

Zu meinen ungunsten war der Bahnübergang auch noch sehr gut ausgeleuchtet und Ich musste um einen Zaun und um den Bahnübergang rum laufen um an das Teil zu gelangen. Dazu kam noch, dass dort selbst bei später Stunde noch so einiges an Menschen unterwegs war. Weshalb Ich eine Weile warten musste um ihn einzusacken.
Bild
https://picload.org/view/daoglila/img_20180227_093909.jpg.html

Gesagt, getan und da ist er hier nun. Von unten sieht er noch ganz akzeptabel aus...
Bild
https://picload.org/view/daoglidw/img_20180227_113612.jpg.html

Aber von oben ist er durch den harten Aufprall auf den Boden ordentlich eingedrückt worden :gcry:
Das sieht in Wirklichkeit sogar noch etwas schlimmer aus und die Dellen drückten sich tief ins innere der Leuchte. An ein ausbeulen ist bei diesen kalten Temperaturen erst gar nicht zu denken :gsad: .
Bild
https://picload.org/view/daoglidi/img_20180227_113543.jpg.html

Das Typenschild ist noch vorhanden und recht gut lesbar :g) . Noch mit LBL gelabelt und HQL 400 steht drauf :gcool:
Bild
https://picload.org/view/daogliar/img_20180227_113624.jpg.html

Ein erster Blick ins innere! Hier ist der Schaden noch etwas deutlicher zu erkennen. Selbst den Querbügel hat es verzogen. Darüber hinaus gibt es einen Insektenfriedhof gratis dazu. Der war richig ordentlich gefüllt damit :shock: . Ich schätze mal es werden in den letzten Jahrzehnten, in dem er in Betrieb war, etliche Tausend gewesen sein.
Bild
https://picload.org/view/daogliaa/img_20180227_114252.jpg.html

Blick nochmal aus einer anderen Perspektive! Natürlich hielt mich nichts daran ihn erst mal völlig zu zerlegen, um alles etwas genauer zu inspizieren. Bis auf die Schrauben in und an der Fassung ließen sie sich alle mit ein bisschen Kraft entfernen. Nichts brach ab oder musste ausgebohrt werden. Puh! Halbe Miete schon mal geschafft 8-) .
Bild
https://picload.org/view/daoglial/img_20180227_114300.jpg.html

Großen Bammel hatte Ich vor den Schrauben am Rohransatz. Da sie bekanntlicher Weise immer in freien liegen sind diese oft regelrecht verwachsen mit dem Rohr. Das war hier glücklicherweise nicht der Fall. Da sich anscheinend in den letzten Jahren hier Jemand mit etwas grüner Farbe darum gekümmert hat :g) . Auch noch zu erkennen: die Einkerbungen durch die beiden Schrauben am Alublech. Die ebenfalls durch den Absturz entstanden sein müssen und vermuten lassen, dass der ganze Löffel dabei gestaucht wurde :( .
Bild
https://picload.org/view/daogliai/img_20180227_114958.jpg.html

Endlich! Ein Blick auf die Innereien. Nachdem Ich endlich die Aluschlaufe, im Inneren, für die Erdung abbekommen habe.
Zu erkennen ist hier schon die alte Reichenbacher Amsel, dass der Träger noch in grau lackiert ist und das Ansatzrohr noch die lange Version ist.
Bild
https://picload.org/view/daogliaw/img_20180227_120013.jpg.html

Die dicke schwarze Amsel, aus Reichenbach, mal etwas aus der Nähe. Auch sie hat Schaden genommen, wie man schon an der geknickten Ecke oben rechts sieht. Unten sind die Hohlnieten gebrochen und ein Blechteil ist dadurch lose. Auch elektrisch ist sie etwas mitgenommen wie man an der verkohlten und zerbröselten Lüsterklemme sieht. Könnte sogar sein, dass der Löffel deswegen außer Betrieb ging und darum runter geholt wurde :sm_idea: .
Bild
https://picload.org/view/daoglior/img_20180227_120019.jpg.html

Nochmal ein Blick von der anderen Seite. Im Vordergrund gut zusehen ist das lange Ansatzrohr und das Reichenbacher mit einem ordentlichen Knick im Haltebelch, welches auch noch lose ist. Vieleicht Glück im Unglück ist hier das die Amsel auf dem Rohr aufschlug und nicht auf die äußere Aluhülle. Denn diese hätte die Amsel gewiss durchschlagen. Das Rohrgestell hat zumindest einen noch schlimmeren Schaden am Löffel verhindert.
Bild
https://picload.org/view/daoglioa/img_20180227_120148.jpg.html

Das Reichenbacher Eisenpäckchen allein stehend. Nochmal gut zu sehen ist die völlig zerstörte Lüsterklemme. Die beiden Schräubchen waren völlig fest gebacken und ließen sich auch nicht mehr lösen. Das muss ersezt werden :!: !
Bild
https://picload.org/view/daogliol/img_20180227_121055.jpg.html

Das Gestell ohne Drossel! Auch das musste leiden, wie man am Knick im Metall sieht, was die Drossel fest hielt. Ansonsten sieht man nur noch ein Stück Anschlußkabel mit der Zugentlastung und dem Winkelstück mit Fassung und der Aluverblendung.
Bild
https://picload.org/view/daoglioi/img_20180227_121229.jpg.html

Alles, bis auf die Amsel, in seine Einzelteile zerlegt. Hier noch zu erwähnen ist, dass auch der Refelktor was abbekommen hat. Wie der Knick im Boden beweist. Wenn hier noch was zu retten ist, dann steckt darin auf jeden Fall Arbeit.
Bild
https://picload.org/view/daoglilr/img_20180227_122931.jpg.html

So! Bis hier hin war es das erst mal von mir. Ich bin jetzt auf Eure Fragen, Anregungen und Meinungen gespannt :g) .
Stellt sich die Frage: Ist er noch erhaltenswert oder taugt er nur noch als Ersatzteilspender?

Schöne Grüße und eine gute Nacht

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1100
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Topfleuchte » Sonntag 4. März 2018, 09:57

Hallo Konsum,

Glückwunsch zu der Leuchte. Das sieht schon teilweise ziemlich übel aus. Mich würde interessieren, ob das Vorschaltgerät noch funktionstüchtig ist. Die Lüsterklemme macht ja schon mal gar keinen guten Eindruck.

Das ist eine schwierige Frage, ob er noch zu retten ist. Ich habe schon Leute gesehen, Die haben wirklich aus einem Haufen Schrott an Leuchte wieder was gezaubert.
Da sieht der Löffel ja noch recht akzeptabel aus.

Es hängt auch immer stark davon an, welche Mittel und und Möglichkeiten man hat, sowas wieder herzurichten.
Einen Versuch wäre es Wert, finde ich. :g)

Viele Grüße

Cedric
Trick 17: Mach's Licht an wenn's Dunkel ist! :change_bulb:
Benutzeravatar
Topfleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1038
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 17:33

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Sonntag 4. März 2018, 19:19

Hi Cedric,

Vielen Dank für die Blumen :g) . Das werde Ich in den nächsten Tagen mal prüfen, ob das VG noch gebrauchsfähig ist. Aber zuerst muss es dafür mechanisch instand gesetzt werden. Mit losen Kernblechen kann und werde Ich das Risiko nicht eingehen es zu zerstören oder die Lampe die daran hängen wird. Die Lüsterklemme hat wohl mechanisch ihren Geist aufgegeben, ist zerbröselt und wird wahrscheinlich angefangen haben zu bruzeln, weil sie selbst zu einem Widerstand wurde. Mal gucken! Ich werde sie erst mal durchmessen und am besten an einen Gleichrichter hängen und langsam hoch fahren bzw. den Bruzeltest mit ihr machen.

Mal abgesehen von seiner mechanischen Verformung steht er noch recht gut dar. Nichts ist durch gegammelt und es gibt kaum Rost. Da gebe ich dir vollkommen recht :gwink: . Man brächte für den Löffel eigentlich schon einen Karosseriebauer. Die sind meister im Bleche biegen und richten und haben für solche Härtefälle auch die nötige Technik.

Ich werde es mal per Hand versuchen und schauen wie weit Ich damit komme. Abgemacht :sm023: ! Werde damit aber erst beginnen, wenn es draußen etwas wärmer wird. Mit einem Kunststoffhammer, Brettchen und Schraubzwingen werde Ich versuchen ihn zu richten. Ein bisschen Gewalt wird wohl auch nötig sein :twisted: .

Schöne Grüße

Nico/Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1100
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Glasei » Sonntag 4. März 2018, 22:39

Hm, das Gehäuse dürfte sich mit 'nem Gummihammer wieder dicht
an die ursprüngliche Form bringen lassen. Mal Strommessung an der Drossel macht in dieser Frage klüger.
Das Gerippe wäre richtbar. Sehe da Chancen, brauchste aber Geduld für. :g)
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4168
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Montag 5. März 2018, 01:23

Hi ho Glasei,

ein guter Tipp von dir :sm023:. Einen Gummihammer habe Ich :g!: .
Stimmt, mit dem müssten sich eigentlich die dicksten Beulen ganz gut raus kloppen lassen. Das feintuning erfolgt dann mit dem Kunststoffhammer :g) . Ich habe ja schon so einige Erfahrung mit den Leuchten gemacht und die nötige Geduld dafür werde Ich mit Sicherheit aufbringen :gsmile: . Wie Olav es schon öffter mal geschrieben hat, in schon so manchen Thema hier, werde Ich den bekannten Bruzeltest anwenden um zu schauen ob sie noch Stand hält :green: . Muss sie aber erstmal mechanisch wieder festigen, weil die unteren Kernbleche lose sind.

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1100
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Glasei » Montag 5. März 2018, 08:48

Brutzeltest oder aus Glühobst 1 kW zusammensetzen, dann den Strom messen.
Entspricht der dem Datenblatt, ist sie OK.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4168
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon LRF 80 » Montag 5. März 2018, 09:00

Glückwunsch zum LBL-Löffel :gsmile: Zwar ist der ordentlich mitgenommen. Aber da das ja alles Metall ist und keine Löcher durchgeschlagen sind, müsste sich das gute Ding wohl noch richten lassen. Es wird nicht mehr neu, aber doch ein ansehnliches Ausstellungsstück :gwink:
LRF 80
aktives Mitglied
 
Beiträge: 161
Registriert: Dienstag 20. Januar 2015, 19:55

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Montag 5. März 2018, 11:01

Hi Leutz,

@Glasei:
Juti, werde das die nächsten Tage mal so ausprobieren :sm023: .

@LRF 80:
Schönen Dank auch für deine Blumen :gwink: . Nein, neu und knitterfrei bekomme Ich den nicht mehr aber wieder um einiges glatter und rundlicher. Wie er ürsprünglich mal war :g) . Blitzeblank und wieder zum glänzen zu bekommen will Ich ihn aber eh nicht mehr und würde wahrscheinlich auch nicht viel bringen. Der saubere, glänzende Zustand würde den verbeulten Eindruck sogar noch verstärken, denke Ich :ggeek: . So wird er wohl stumpf und dunkel bleiben müssen. So wie ihn die Zeit, im freien gezeichnet hat.

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1100
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Löffel » Sonntag 18. März 2018, 23:15

Hat hier jemand meinen Namen gerufen?? :sm040: :sm040:
Also der Löffel ist hier mit Sicherheit wieder in ein Schmuckstück zu verwandeln. Alles nur Frage von Arbeit, Zeit, und Mühe.
Stark verbogene Gestelle hab ich auch schon gehabt. Die kann man wieder mit etwas Muskelschmalz versuchen zu richten.
Die Beulen lassen sich hier auch mit viel Zeit und Geduld aus dem Gehäuse massieren. Ein Projekt für lange dunkle Winter.

Schön das Du ihn hier vor der verschrottung gerettet hast. :sm023: So ein Löffel lohnt sich doch immer wieder. :g)
Benutzeravatar
Löffel
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1987
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 13:04

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Montag 19. März 2018, 21:42

Hallo und Nabend Löffel :gsmile: ,

ja fast! Dein Name ist hier mal wieder das Thema :glol: .
Nach so viel Zuspruch von euch werde Ich die Sache mit dem Löffel auf jeden Fall in angriff nehmen :sm023: . Soblad es wieder etwas wärmer wird und Ich Zeit habe wird er wieder hergerichtet :gwink: . Also nix mit langen dunklen Winter :grazz: . Dazu brauche Ich ordentlich Licht und Wärme von der Sonne, damit Ich ihn wieder richtig schön glatt und geschmeidig bekomme :green: . Im dunkeln kann Ich die Beulen und Dellen ja gar nicht richtig erkennen.

Von den Löffeln habe Ich mitlerweile auch am meisten, wie Ich mal feststellte und sind mir persönlich auch am liebsten :sm040: .
Vom kleinen Minilöffel bis zu diesen 400er ist jetzt schon eine Menge dabei und könnte man schon als richtige Löffelfamilie bezeichnen.

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1100
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Nächste

Zurück zu Alte oder seltene Straßenlaternen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste