LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.8.18

Auch Vorstellung eigener Laternen und deren Restauration oder Umbau.

LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.8.18

Beitragvon Topfleuchte » Mittwoch 15. August 2018, 18:16

Hallo zusammen,

ich habe mal wieder etwas zu berichten. Es fing alles damit an, das sich jemand auf meine Anzeige in der kleinen Bucht gemeldet hat. Ich bot einige neuere 125 und 80W Quecksilberdampflampen an.

Nun hatte sich auch jemand gemeldet darauf. Ich vereinbarte also einen Termin, an dem er die Lampen abholen kam.

Da mich ja auch interessiert was mit den Lampen geschehen soll, fragte ich nach. Er sagte mir, das sie in Doppellampige Aluminium Außenleuchten an einem Industriegebäude kommen sollen. Ich zeigte darauf auf meinen 400W NA Löffel und Fragte: „So in etwa?" Genau so sehen die aus, nur etwas kleiner antwortete er. Also handlte es sich um die Löffel für 2x 125W HQL Lampen. „Ich kenne mich nur nicht so gut damit aus." sagte er. Da konnte ich natürlich weiterhelfen. Ich vereinbarte, das ich nach der Arbeit mal vorbeikommen würde.

Wie vereinbart war ich ab 19:00 Uhr vor Ort. Ich hatte dabei Unterstützung von @Chemnitzer.

Nun bekamen wir einen Rundgang und uns wurde erklärt, warum nun alles wieder in Betrieb geht. Der Grund ist eine Veranstaltung auf dem Gelände, dafür wird in den Abendstunden eine vernünftige Beleuchtung notwendig. Es soll auch alles wieder so Original wie möglich aussehen.

Folgendes Fanden wir nun vor:

Bild

Bild

Auf den Bildern ist leider nicht alles zu sehen.
Es sind Folgende Leuchten:

4x 2x125W LBL
1x 250W LBL
4x BG0

Eine von den neun Leuchten Funktionierte schon bei unserer Ankunft. Also noch acht Leuchten, die zu machen sind. Das ist echt viel. Normalerweise habe ich schon mit einer Leuchte genug zu tun. Hier geht es aber nicht um eine Restaurierung sonden nur ums Betriebsfähig machen.

Die erste Leuchte habe ich wieder in Gang bekommen.
Dabei mussten zwei festgerostete Gewinde von NF 125 Lampen irgendwie aus den Keramikfassungen raus. Mit Rostlöser und einer Zange ging es dann.
Der Rostlöser war ein guter Helfer.

Bild

Bild

Probebetrieb der Leuchte:

Bild

Bild

Nun ging es an die zweite. Ein 250W LBL Löffel. Der Stempel ist hier irgendwie falsch herum drauf.

Bild

Im Inneren Fand man ein Vogelnest vor, nicht sehr schön.
Diese Leuchte wollte leider nicht, Ich gebe aber noch nicht auf, am Freitag setze ich mich nochmal ran.

Bild

Das war es dann erstmal, Updates folgen...

Viele Grüße

Cedric
Trick 17: Mach's Licht an wenn's Dunkel ist! :change_bulb:
Benutzeravatar
Topfleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1068
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 17:33

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Olav » Mittwoch 15. August 2018, 21:20

Hallo Cedric,

das finde ich sehr lobenswert mit der Herstellung der Betriebsfähigkeit der Leuchten. Ein interessanter Bildbericht.
Da wünsche ich viel Erfolg für die restlichen Arbeiten an den Leuchten. Ein Freibier habt ihr euch mindestens verdient.

Freundliche Grüße

Olav
Benutzeravatar
Olav
aktives Mitglied
 
Beiträge: 458
Registriert: Dienstag 1. Juli 2014, 12:10
Wohnort: Hamburg

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Konsumleuchte » Mittwoch 15. August 2018, 21:44

Hi Cedric,

sehr schön, das ist doch fast schon Balsam für die Seele so viele alte Ostleuchten auf einen Haufen zu sehen und diese alle irgenwie wieder zum leuchten zu bringen macht es noch besser :sm023: . Wie Ich sehe sind da sogar ein paar recht alte Löffel mit dabei. Mit den zweigeteilten Rippenrefelktor und noch einem geschweißten Gehäuse ohne den Pfalz und mit den schönen alten Schwarzdrosseln von Reichenbach ausgestattet 8-) .

du schriebst noch:
Die erste Leuchte habe ich wieder in Gang bekommen.
Dabei mussten zwei festgerostete Gewinde von NF 125 Lampen irgendwie aus den Keramikfassungen raus. Mit Rostlöser und einer Zange ging es dann.
Der Rostlöser war ein guter Helfer.


Bei solch alten Leuchten ist ein guter Rostlöser unabdingbar. Ich hätte es genau so gemacht. Für mich hat sich der Rostlöser von (Ich will hier jetzt nicht unbedingt Schleichwerbung betreiben :roll: ) von C4R4MBA als besonders effektiv etabliert. Mit dem habe Ich schon so manch aufgegebene Schraube oder Mutter wieder los bekommen :g) .

weiter schriebst du:
Nun ging es an die zweite. Ein 250W LBL Löffel. Der Stempel ist hier irgendwie falsch herum drauf.


Ich finde auch immer wieder Leuchten wo der Stempel irgendwie völig Sinnfrei angebracht wurde. Zu dich am Refelktor, schief oder gedoppelt übereineander aufgedruckt. Dafür gab es anscheinend keine richtige Norm oder Schablone wo der Stempel sitzen sollte :g? .

und noch weiter schriebst du noch:
Im Inneren Fand man ein Vogelnest vor, nicht sehr schön.
Diese Leuchte wollte leider nicht, Ich gebe aber noch nicht auf, am Freitag setze ich mich nochmal ran.


Auf jeden Fall nicht schön! Im schlimmsten Fall richtet die Vögelei die Leuchte auch hin. So wie diese aussieht stand sie anscheinend kurz davor, wenn sie das sogar nicht schon ist :gsad: . Drossel stirbt den Hitzetot, ein Kurzschluß oder gar ein Brand wären bei diesen Fall alles denkbar :shock: .

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Glasei » Donnerstag 16. August 2018, 09:54

Das eine Leuchte an einem Vogelnest gestorben wäre, wär echt ein Ding.
Ist aber eine ziemlich Frickelei, die Technik wieder freizulegen. Drück dir alle Viere
und Danke für den Bericht ! :sm023:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4363
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Konsumleuchte » Donnerstag 16. August 2018, 22:09

Hi Glasei,

findest du wirklich? In den meisten fällen ruppen sie einfach mal gerne die Kabel heraus für ihre Nester. Die großen BGs machen sich dafür am besten wie mir scheint. Der Deckel fehlt bei den Leuchten und die Kabellage hängt nur noch so lose baumelnd heraus. Kann das ja mal persönlich für euch ablichten. Es gibt bei mir in der Nähe noch ein paar BG1sen, an Doppelauslegern, wo das an fast bei allen schon so ist. Deswegen kommen die auch so langsam weg und werden durch neuere Modelle der Zeit ersetzt. Aber die Doppelausleger beliben doppelt bestückt :g) .
Gut, dass eine Leuchte wegen einem Vogelnest abbrennt wäre jetzt wirklich der extremste Fall und kann Ich persönlich auch nicht bestätigen :roll: :goops: . Aber rein physikalisch wäre es zumindest irgendwann möglich. Kaputt kriegen sie die Leuchten auf jeden Fall, wenn die sich darin breit machen.

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Glasei » Freitag 17. August 2018, 11:32

Solche Rupfaktionen kenne ich von einer nicht mehr vorhandenen BG2.
Hab allerdings keine Ahnung, wie lange die als Vogelhäuschen diente.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4363
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 17.

Beitragvon Topfleuchte » Samstag 18. August 2018, 10:17

Hallo miteinander,

Gestern war ich nochmal fast 6 Stunden vor Ort.
Bei meiner Ankunft hing bereits die erste LBL Leuchte.

Bild

Die zweite wurde dann auch gleich mit der Hebebühne an ihren Platz gebracht.

Bild

Wie man sieht, begleitete auch ein Kameramann die ganze Aktion.

Bild


Danach ging es an die verbeleibenden Leuchten. Ich muss leider mitteilen, das der 250W Löffel wirklich hin ist. Es war die Lüsterklemme vom Kondensator durchgebrannt und die Klemme, die aus dem Vorschaltgerät kommt war abgerissen.

Bild


Das kann man natürlich jetzt leider nicht mehr machen, wenn die Leitung abgerissen ist. Ich habe mich aber schon für diesen Angemeldet, da ich ja noch einen mit kaputtem Gehäuse aber intaktem Innenleben habe.

Die BG Leuchten wurden dann bis auf eine, wo Teile der Fassung fehlten auch wieder betriebsbereit gemacht. Zwischendurch wurde die Arbeit von uns auch noch gefilmt von dem Kameramann.

Bild

Eine der BGs hatte dann auch noch eine Überraschung parat: zwei Zündgeräte. :gshock: Das Originale war anscheinend defekt und abgeklemmt. Das andere hing lose in der Leuchte an den Kabeln.

Bild

Montage der dritten Leuchte:

Bild


Noch ein paar Impressionen vom Gelände und Gebäude:

Der Haupteingang:

Bild



Das Gebaüde im Ganzen:

Bild

Wo es dunkel wurde, erleuchteten schon zwei Leuchten das Gelände.

Bild

Bild

Fertig bin ich bzw. wir noch nicht. Denn ich hatte auch Unterstützung von Hobbykollegen. Für die Fassung und noch benötigte Leuchtmittel werde ich nochmal hinkommen.

Als Unterstützer bekamen wir natürlich Getränke, Essen Wekzeuge und alles was wier sonst noch brauchten gestellt.

Die Montage der Leuchten wurde auch auf Video aufgenommen, das gibt es bald zu sehen. Im Jahr 2018 ist es etwas extrem besonderes.

Viele Grüße

Cedric :g)
Trick 17: Mach's Licht an wenn's Dunkel ist! :change_bulb:
Benutzeravatar
Topfleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1068
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 17:33

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Emil » Samstag 18. August 2018, 10:35

schön! :green: an einer alten Fabrik sehen die Löffel und BGs sehr toll aus :green: . Werden die leuchten da immer hängen oder nur für eine Veranstaltung ? Soll das Gebäude saniert werden ?
Ich besitze Eine BG0 eine RSL1 Und eine R70 Käseglocke und einen Löffel vom 5 1966 eine R70 f von 1975 und eine Topfleuchte an Straßenlampen
Benutzeravatar
Emil
aktives Mitglied
 
Beiträge: 656
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 17:30
Wohnort: Hamburg

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Topfleuchte » Sonntag 19. August 2018, 08:22

Hi Emil,

die Leuchten werden nach der Veranstaltung wieder abgebaut und ziehen wahrscheinlich dann dort hin, wo es nächstes Jahr stattfinden wird.

Das Gebäude wird nicht Saniert, es wird nur alles so hergerichtet, das es ohne Gefahr betretbar wird und an manchen Stellen provisorisch repariert. Ich muss aber sagen das da ein immenser Aufwand dort betrieben wird. Es gibt funktionierende Beleuchtung und nun auch Wasser. Das habe Gelände musste zudem erstmal von Bäumen befreit werden. Das Gebäude hat einen anderen Eigentümer als die Veranstalter. Die Stadt wollte es schon vor zwei Jahren platt machen.

Viele Grüße

Cedric
Trick 17: Mach's Licht an wenn's Dunkel ist! :change_bulb:
Benutzeravatar
Topfleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1068
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 17:33

Re: LBL Löffel erwecken wieder zum Leben/ Einsatzbericht 14.

Beitragvon Glasei » Sonntag 19. August 2018, 22:40

Behalte auf den Leuchtkram ein Auge. Ich glaube nicht, das die Löffel und BGs mitziehen.
Die Löffels würden das auch nicht überleben, das Gehäuse wäre in Null Komma nix hinüber.
Wenn du die nicht in die Krallen kriegst, findest du sie 100%ig in der Bietbucht wieder. Für 200 Eurolyten das Stück Startgebot.

Wetten ? :gevil:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4363
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Nächste

Zurück zu Alte oder seltene Straßenlaternen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

cron