HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Themen zu Gasentladungs-Lichtquellen.

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Glasei » Samstag 20. Oktober 2018, 22:14

Wenn ich mal wieder in Spandau bin, mach ich Bilder.
Hoffentlich sind die dann noch da... :groll:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4560
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 01:19
Wohnort: Falkensee / Spandau City

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Konsumleuchte » Sonntag 21. Oktober 2018, 01:04

Hi Glasei,

Ich drücke dir alle viere, dass du noch Glück hast, sie vor die Linse zu bekommen :sm023: .
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1532
Registriert: Samstag 8. April 2017, 22:35
Wohnort: LDS

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon djtechno » Sonntag 3. Februar 2019, 20:54

Bei uns in Weinstadt gibts auch nur noch HQL-Reste, 80% davon schons ehr "Runtergebrannt". 70% der Beleuchtung sidn inzwischen Siteco LED Fliegenklatschen, 5% Sonstige LED Konstrukte,15% sin alte Leuchten mit Retrofits, tlw. noch ESl, überwiegend LED. Der Rest noch HQL. HQI (alles neue) oder NA. (Die allerdigns mittlerweile fast alle weg gegen LED, obwohl sie nur 10-12 jahre Standen). Leider machen sies nicht immer rioichtig. An einem alten Fachwerkhaus ist eine KLeuchte mit MEtallschirm und kleinen Glasbecher als Leuchtmitteleinhausung. Die Leuchte war undicht, der Glöasbecher stand oft halber mit Wasser voll. Die HQL darin hat das nicht so gut gefunden: Außenkolben war zerbröselt,aber der brener noch heil. Der hat türkis vor sich hin gefunzelt, wenn das Ding gerade mal hinreichend trocken war, sonstw ar sie eben aus wegen Kurzschluß. Sie hat sich abe rimemr wieder erholt. Die Stadt hat die zwar wieder abgedichtet und ein LED retrofit E27 reingedreht,war aber wohl noch nicht trocken genug drin,das retrofit ist nämlich auch schon wieder dunkel :waste:
Gott sprach, es werde Licht, doch Petrus fand den Schalter nicht. Und als er dann den Schalter fand, da war die Sicherung durchgebrannt.
Benutzeravatar
djtechno
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 18. März 2011, 17:26
Wohnort: Weinstadt - Beutelsbach

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Leonröhre » Samstag 9. Februar 2019, 15:45

djtechno hat geschrieben:Bei uns in Weinstadt gibts auch nur noch HQL-Reste, 80% davon schons ehr "Runtergebrannt". 70% der Beleuchtung sidn inzwischen Siteco LED Fliegenklatschen, 5% Sonstige LED Konstrukte,15% sin alte Leuchten mit Retrofits, tlw. noch ESl, überwiegend LED. Der Rest noch HQL. HQI (alles neue) oder NA. (Die allerdigns mittlerweile fast alle weg gegen LED, obwohl sie nur 10-12 jahre Standen). Leider machen sies nicht immer rioichtig. An einem alten Fachwerkhaus ist eine KLeuchte mit MEtallschirm und kleinen Glasbecher als Leuchtmitteleinhausung. Die Leuchte war undicht, der Glöasbecher stand oft halber mit Wasser voll. Die HQL darin hat das nicht so gut gefunden: Außenkolben war zerbröselt,aber der brener noch heil. Der hat türkis vor sich hin gefunzelt, wenn das Ding gerade mal hinreichend trocken war, sonstw ar sie eben aus wegen Kurzschluß. Sie hat sich abe rimemr wieder erholt. Die Stadt hat die zwar wieder abgedichtet und ein LED retrofit E27 reingedreht,war aber wohl noch nicht trocken genug drin,das retrofit ist nämlich auch schon wieder dunkel :waste:


Die gute alte Technik ost immernoch die Beste. Aich leicht und unkompliziert, den eventuellen Fehler zu finden.
Da brauchste garnicht schauen, wenn du zum Beispiel deine Bluthoot Verbindung vom Handy mit dem Drucker nicht funktioniert. Früher konnte man dann noch erkennen, das Kabel ist kaputt oder der Drucker. Aber bei Digitaltechnik hast du so gut wie keine Chance, den Fehler zu finden .

Digitaltechnik sollte eigentlich ein Vortschritt sein, es ist aber ein Rückschritt.

Lg Leonröhre
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Benutzeravatar
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 1. August 2014, 21:47
Wohnort: München,Bayern

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon IngoZ. » Sonntag 10. Februar 2019, 10:35

Hallo,

bei mir aufm Dorf findet man noch sehr viele HQL, alte Leuchten und auch neue Leuchten mit HQL80...125.
Und es geht noch extremer: Einige Topfleuchten in meiner Straße waren bereits viele Jahre (wahrscheinlich sogar seit den 80-ern) mit NA70 bestückt, da hatte man 2014 kurzerhand ohne Änderung an der Leuchte 80W-4Y-HQL aus China reingeschraubt :g? :greek:
Erstaunlich, die machen die Tortur wirklich mit, die erste charge ist schon durch, die wurden aber natürlich erwartungsgemäß schnell rel dunkel. Mit 125W-HQL würde es besser gehen, das ZG ist natürlich trotzdem eventuell schädlich.

Gruß Ingo
Benutzeravatar
IngoZ.
aktives Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 11:25

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Glasei » Sonntag 10. Februar 2019, 22:33

Wenn ein ZG an HQL Schäden verursacht, dann am ehesten an der Zündelektrode.
Die brennt davon recht bald ab. In Betrieb fällts nicht auf, weil der Brenner vom ZG immer noch anläuft.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4560
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 01:19
Wohnort: Falkensee / Spandau City

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon IngoZ. » Sonntag 10. Februar 2019, 23:19

...auch das, aber eher am Zündwiderstand (Schichtwiderstand) von neueren Westlampen, bei Ostlampen und älteren Lampen generell ist ein Volumenwiderstand verbaut, der ist unempfindlicher... Die Zündelektrode selbst juckt das nicht so.

Das eigentlich Problem kann es aber geben, wenn ein kurzzeitiger Spannungseinbruch zum Verlöschen der HQ-Lampe führt, dann kann der unter hohem Druck stehende Brenner nicht sofort wiederzünden. Stattdessen zündet außerhalb des Brenners im Gestell ein Lichtbogen, da bei HQL der Außenkolben mit Stickstoff gefüllt ist. Das kann durchaus ne Weile gehen und wenns doof läuft, platzt der Außenkolben...

Kann man mit einer nicht so wertvollen schwarzbrennerigen China-Bastellampe ausprobieren, nur das Zünden des parasitären Lichtbogens, ich würde es nicht bis zum äußersten treiben, obwohl... draußen und unter Aufsicht... wäre mal interessant.

Gruß Ingo
Benutzeravatar
IngoZ.
aktives Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 11:25

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Lampenfreak » Dienstag 12. Februar 2019, 00:43

Kann ich so bestätigen. Außenkolben ist zwar nicht geplatzt, dafür hats aber die Stromzuführung im Sockel geschmolzen :green:. War aber auch komplett schwarz das Chinateil.

PS: Meine Lieferung kam ohne Probleme durch, obwohl als HQL deklariert.
Benutzeravatar
Lampenfreak
 
Beiträge: 693
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 16:40
Wohnort: Neuburxdorf

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon Bitburger » Dienstag 19. Februar 2019, 12:17

Konsumleuchte hat geschrieben:... Es dürften hier gut und gerne noch mindestens 50 bis 70 Stück dieser Kugelleuchten existieren....
Konsum


Auch auf dem Betriebsgelände des Marburger Sendeturmes oben im Wald stehen die Bega-Kugeln noch :D
...habe sie allerdings in bald 40 Lenzen noch nie in Betrieb gesehen...glaube, dazu muss jemand bei Dunkelheit vor Ort im Gerätehaus arbeiten.
Und dann war ich leider bisher nie zugegen. Finde es immer schön, wenn man das Leuchtmittel so direkt sehen kann.
Benutzeravatar
Bitburger
aktives Mitglied
 
Beiträge: 118
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 16:41
Wohnort: Braunschweig

Re: HQL-Lampen sterben langsam aber Sicher aus

Beitragvon RSL Chris » Mittwoch 20. Februar 2019, 01:11

Nabend Leudz,
ich habe in der vergangen Woche bei mir auf Arbeit auch die komplette Hofbeleuchtung die aus ca. 40 Leuchten mit je 125 W HQL bestückt waren gegen HQL-Ersatzleuchtmittel austauschen müssen.
Zum Glück durfte ich mir die alten Leuchtmittel mit nehmen :green:
Viele Grüße
Meine Leuchten: 3*LBL BG0, 1*LBL Hängeleuchte mit NF 400 Watt, 1*Alu Löffel für 2*HQL 80 Watt BJ DEZ 1963, 1*Alu Löffel NF 250Watt, 1*RSL 1 mit 2* NA 70, 1*RSL 1 mit 2*NF 80 oder 125 Watt und 3* Alu Topfleuchte ,mit 1*NF125 Watt, 2*Minilöffel, 2. BG1
Benutzeravatar
RSL Chris
aktives Mitglied
 
Beiträge: 442
Registriert: Freitag 20. Januar 2017, 18:40
Wohnort: Oberhavel ehm. Berzirk Potsdam DDR

VorherigeNächste

Zurück zu Entladungslampen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: djtechno, Google [Bot] und 9 Gäste