(Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 1990

Themen zu Gasentladungs-Lichtquellen.

(Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 1990

Beitragvon Glasei » Samstag 26. März 2011, 14:14

BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 16:23
stefan

Hallo Leute,

wie versprochen gibt es nun einige Insiderinfos zu Lampenbezeichnungen von NARVA. Alternativ könnt ihr auch noch mal die Lampenkataloge von 1964, 70, 72 und 74 studieren, die ihr auf meiner Seite findet.

Hier die Zusammenfassung aus früherem Schriftverkehr mit einem ehemaligen Mitarbeiter des Werkes (die Quelle möchte nicht genannt werden)

Seit den 50er Jahren (Gründung BGW 1953/54 (vorher OS*AM) bis 1964) verwendet BGW/NARVA bei Entladungslampen den gleichen Lampencode aus Endziffer-Jahr und Quartalsnummer 1-4 und Bei Glühlampen A-M (ohne J) für Monat und Endziffer-Jahr.
Ab 1965/66 (NARVA) war es zuerst das Quartal/Monat und dann das Jahr, ab 1967 immer erst das Jahr und dann das Quartal und Ende der 80er bis 90er nur noch das Jahr mit Schrägstrichen oder röm. I, II und III für das Quartal. Ohne Kennung ist IV.

In der Regel ist dieser Lampencode immer auf den Sockel gestempelt. Es sind auch Lampen ohne Datumcode aufgetaucht, welche aus s.g. 0-Serien stammen. Mit etwas Insiderwissen verrät aber auch die Brennerform und die Innenkonstruktion (Glimmerscheibe, Brennerhalteschlaufen, Art des verwendeten Zündwiderstands usw.) einiges über den Produktionszeitraum.

BGW produzierte außer Glühlampen und LS-Lampen noch HQL Lampen in den Leistungen 80W, 125W, 250W, 400W, 1000 und 2000W. Der Leuchtstoff der HQL hatte fast keinen Rotanteil und in der Folge ist keine Verstärkung der Lichtemission zu messen. Der Lichtstrom war also bei HQA/HQL identisch. Klare HQA-Lampen wurden in 80, 125, 250 und 400W gefertigt. Zusätzlich wurden HQA-Lampen der Leistungen 80, 125 und 250W auch mit matt geätztem Glaskolben hergestellt, sowie Reflektorlampen in Pilzform und Leuchtstoff mit 400W. Ausnahmen vom Standard gab es auch damals schon auf Anfrage.

1964 wurde BGW in das Kombinat VEB NARVA (N=Stickstoff, AR=Argon, VA=Vakuum) integriert. Auch alle anderen in der DDR existierenden Lampenhersteller wurden dabei ins Kombinat übernommen. Ab 1967 produzierte NARVA die HQL-Serie mit verschiedenen Leuchtstoffen unter der Bezeichnung HQLS (Silberweiß, Orthophosphat – nur unwesentlich in der Zusammensetzung zum BGW-Leuchtstoff verändert), HQLG (Goldweiß, Magnesium Fluor-Germanat – höherer Rotanteil) und HQLD (Deluxeweiß, Yttrium Vanadat – hoher Rotanteil, höhere Lichtausbeute durch zusätzliche Lichtemission des LS). 1967 kamen auch die HQL-Leistungsklassen 50W und 700W ins Sortiment, sowie [edit] 1969 die Halogen-Metalldampflampen HQI 400W, 1000W und 2000W.

HQL-Lampen mit 250W wurden 1964 erstmals mit Dom gefertigt (vorher nur 400, 1000 und 2000), der auch NUR in diesem Jahr frei von Leuchtstoff war. 1970 wurde dann wieder der Ellipsoid-Kolben für Lampen ab 250W eingeführt, 1971 für 400W-Lampen und 1973 dann auch für 700 und 1000W-Lampen. Die Lampe HQL/HQLS 2000/NF 2000-31 blieb bis 1981/82 unverändert in Produktion.

1972/73 wurden 400W, 1973 dann noch 250W Natriumdampf-Hochdrucklampen ins Sortiment aufgenommen. Diese trugen die Bezeichnung NaH (klar) und NaHL (mit Leuchtstoff).

1974 war das Jahr der Markteinführung für NAVIFLUX (NF), NACROMA (NC) und NATRALOX (NA), nach dem man sich endgültig von den OS*AM-Bezeichnungen lösen wollte (musste?!). NARVA hatte sich schon zuvor eine positive Stellung durch gute Qualität am Weltmarkt gesichert und wollte diese weiter ausbauen.

Bis 1976 wurden die HQL(NF)-Lampen noch mit den bekannten Lichtfarben produziert. Was zuvor die Bezeichnung HQLS 125 trug, hieß darauf NF 125-03, HQLG 125 wurde NF 125-02 und HQLD 125 wurde zu NF 125-01. Später überließ man verbesserte Lichtfarben ausschließlich den NC-Lampen und produzierte HQ-Lampen nur noch mit Yttrium Vanadat.

Zuletzt noch einige Einzelheiten zur Nomenklatur ab 1974:

NF (NAVIFLUX) – Quecksilberdampf-Hochdrucklampen
NC (NACROMA) – Halogen-Metalldampflampen
NA (NATRALOX) – Natriumdampf-Hochdrucklampen

NF 50, 80, 125, 250, 400, 700, 1000 – 00 (1. 0- Ellipsoid-Hartglaskolben, 2. 0- klare Ausführung), - 01 ( 1. 0- wie zuvor, 1- Beschichtung mit Leuchtstoff/ 2- und 3- wie oben beschrieben, aber nur bis 1976)

Zusätzlich gab es noch beschichtete Reflektorlampen in Ellipsoidform (-21) und Pilzform (-51).

NF 2000-30 (3- Ellipsoid-Hartglaskolben mit Dom, 0- klar/ nur auf Wunsch - kein Standard)
NF2000-31 (3- wie zuvor, 1- Beschichtung mit Leuchtstoff), beide nur bis 1982

NC 100(1980-), 175(1981-83), 250, 400, 1000 – 00 (wie zuvor), 01 (wie zuvor), alle auch für Export als -60 erhältlich (6- Röhren-Hartglaskolben, 0- klar)
NC 1000-62 (6- Röhrenform, 2- Farbtemperatur 5000K, Ra>80)
NC 1000-63 (6- wie zuvor, 3- Farbtemperatur 3200K, Ra>90)
NC 1000-64 (6- …, 4- Lichtfarbe violett/blau)
NC 1000-65 (6- …, 5- Lichtfarbe grün)

NC 2000-60 (Röhrenform, klar) und NC 2000-64 (Röhrenform, violett/blau leuchtend)

NA 50(1980/81-), 70(1979-), 150(1983-), 175(1976-83), 250, 400 – 00 und 01 (wie oben, -60 wie NC auf Anfrage für Export, sowie -66 ab 1986 als Deluxe für Innenräume, Ra>65)

Beispiele für Datumcodes:

BGW HQA 125 24 – VI/1962
BGW HQL 250 33 – III/1963
BGW HQL 250 44 – IV/1964 (mit klarem Dom)
NARVA HQA 250 25 – II/1965
NARVA HQL 400 S X 16 – I/1966
NARVA HQLS 250 71 – I/1967
NARVA HQLG 125 14 – IV/1971
NARVA HQLD 250 24 – IV/1972
NARVA HQI 400 32 – II/1973
NARVA NF 250-0151 – I/1975
NARVA NF 125-2161 – I/1976
NARVA NF 125-01 42 – II/1984
NARVA NF 125-01 8 ||| - III/1988
NARVA NA 70-01 9 | - I/1989
NARVA NA 150-60 0 /// - III/1990


So das wars erst mal... Fagen tauchen sicher noch auf!


Gruß Stefan


_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 17:03
rigo

Super Stefan - auch wen ich es selbst ja schon so ähnlich hatte!

Habs mir gleich mal zur Sicherheit auf die Platte gelegt!

Beste Grüße
Rigo
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 18:51
Glasei

Dickes Dankeschön !

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 19:30
Thommy

dem dankeschön schließe ich mich mal an . ganz große klasse stefan.

lg
thommy
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 19:58
IngoZ.

Moin,

Stefan, vielen Dank für die interessante Abhandlung!! Einiges kam mir noch bekannt vor von Diskussionen.

Dann kann ich z.B. davon ausgehen, daß die ersten NA-Lampen, die in meiner Heimatstadt ca. in 1980 eingeführt wurden (schwarze Koffer statt Schiff), NA175 und nicht wie vermutet NA150 waren. [edit1: NA250 waren es garantiert nicht, die gabs aber damals auch schon ! Ich dachte früher, daß die NA175 die ersten NA-Lampen waren, aber auch Ingo K. sagte mir schonmal, daß 250W und 400W die ersten NA-Lampen waren.

Was mich auch wundert, wie zeitig es schon Halogenmetalldampflampen gab !]

Gruß IngoZ
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 19 Jun 2009 22:16
stefan

Hi Ingo,

yepp, das waren 1980 noch 175er, 150 erst ab 1983... aber was macht dich so sicher, dass es keine 250er waren? Kann man das einschätzen?

Metalldampflampen gab es in den USA seit 1961 und so dolle war´n wir ja nun auch nicht hinterher...

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 16:08
stefan

Ja klar Kinders, ist gern geschehen... will euch ja nicht im Dunklen lassen... vor allem nicht, weil ihr (berechtigterweise) auf die durch nix zu übertreffende Qualität von NARVA schwört... gut, ich will mal nicht ganz gemein sein, denn TESLA hat genau soviel geforscht und auf gute Qualität Wert gelegt... diese natürlich auch produziert! Nicht zu vergessen, dass beide Hersteller lange Jahre auch ihre Produkte unter anderen Labeln produziert haben, um gewissen ehemaligen Mutterkonzernen unter die Arme zu greifen, denn diese wussten sehr genau von der Perfektion derer Lichtquellen... na ja, man brauchte halt Hilfe (Devisen)...
TESLA produzierte übrigens schon ab 1967 NA-Hochdrucklampen, u.a. für GE.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 19:53
Glasei

stefan tippte:

Zitat:
TESLA produzierte übrigens schon ab 1967 NA-Hochdrucklampen, u.a. für GE.


*Ähem...* Wo du grade das Thema anschneidest:
Wer stellt eigentlich die ProtecClass-HQL's im Original her ?
Der einzige Hinweis auf die Herkunft sagt etwas von Ungarn,
aber sonst nichts genaueres.

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 21:47
stefan

... ehemals TUNGSRAM, seit 89 von GE übernommen.
Das wären in Ungarn die einzigen, die das produzieren könnten.

Die haben früher schon unter anderem Label produziert, könnte ich mir heute aber auch noch vorstellen.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 9:10
stefan

IngoZ. hat folgendes geschrieben:

Was mich auch wundert, wie zeitig es schon Halogenmetalldampflampen gab !



Hi Ingo,

sorry - hast Recht, hatte mich beim Abtippen verguckt. HQI gabs doch erst 1969. Habs geändert.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 10:04
IngoZ.

Moin,

Stefan, o.k., das macht eher SInn, dennoch beeindruckend.

Eine ähnliche Story (Ost produziert für West, man könnte auch moderne Sklaverei dazu sagen...) könnte man für Elektronenröhren (RFT-Röhren wurden schon in der Zone mit Bundeswehrstempel versehen !!! Soviel zum "kalten Krieg", RFT-Röhren wurden blanko geliefert, später bekamen sie West-Logo), Fernseher (Fernseher LUXOMAT VT und COLORMAT wurde unter BRUNS, ELIN und Quelle-Marken "verhökert", undundund bis hin zu Klamotten erzählen. Der ach-so-tolle "Sozialismus" hätte anders garnicht überleben können... eigenes Thema.

Umso erfreulicher (oder auch nicht) ist die Tatsache, daß die Ost-produkte oft liebevoller hergestellt wurden als viele West-Pendands, weil man sich ja einkratzen mußte... ein schönes Bsp ist die HQL...NF125 für Export...

Gruß IngoZ

p.s.: glaub schon, daß man NA250 und 150/175 unterscheiden kann, bei gleichgutem Reflektor ist die 250 deutlich heller und "weißlicher". 150 und 175 könnte ich nur in der AUsführung -00 unterscheiden
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 11:55
stefan

IngoZ. hat folgendes geschrieben:
p.s.: glaub schon, daß man NA250 und 150/175 unterscheiden kann, bei gleichgutem Reflektor ist die 250 deutlich heller und "weißlicher". 150 und 175 könnte ich nur in der AUsführung -00 unterscheiden


... na ja, aber ohne die Referenz daneben?... unser visuelles Wahrnehmungsvermögen - war es den damals vor 29 Jahren schon auf solche Feinheiten abgestimmt?... ich könnte es nicht genau von mir sagen...

Aber von der Logik her haste schon Recht. Neuanlagen mit BG1 waren 1980 oftmals 175er, die 250er zu der Zeit meistens noch im Leipziger Tropfen auf höheren Masten zu finden - Zumindest in Erfurt.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 13:17
IngoZ.

Zitat:
... na ja, aber ohne die Referenz daneben?... unser visuelles Wahrnehmungsvermögen - war es den damals vor 29 Jahren schon auf solche Feinheiten abgestimmt?


...ähem... mein visuelles Vergleichsvermögen war, bis zum entscheidenden Alter von 12...14 ... fast ausschließlich auf Straßenbeleuchtung abgestimmt... Wie glaubich schonmal erzählt, fuhr ich öfters mit dem Fahrrad bei Einbruch der Dunkelheit zu den "neuen gelben" Straßenleuchten, um sie hochlaufen zu sehen... meine Kumpels reagierten auf sowas mit einem gewissen ... "Unverständnis". In Magdeburg gab es deutlich hellere BG1-Koffer, das waren dann 250-er, wie ich später feststellte (Sockel mit Lampenrest bei Demontage).

Leipziger Tropfen gab es rel. zeitig in Köthen, wo ich die ersten NA-Lampen bestaunen durfte (so um 1975...78, weiß ich nicht mehr so genau) hier hab ich aber nich nicht so auf die Helligkeit geachtet bzw. fehlte hier wirklich die Referenz.

Gruß IngoZ
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 20:08
Glasei

@ Stefan: Danke Dir !

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2009 21:14
Matthias

Moin,

danke Stefan,für diese schöne detailierte Auflistung!

@IngoZ:
Prima, das mal jemand das Thema Elektronenröhren anspricht.

Auch wenn´s nicht ganz hier reinpasst..wobei der Heizfaden auch glüht und eigentlich alle Röhren ne schöne Getterschicht besitzen.

Und gleich noch ne kurze Ergänzung:

Das RFT Röhrenwerk Mühlhausen war das größte Elektronenröhrenwerk der Welt und produzierte bis zur Wende nicht nur für Siemens, AEG und Telefunken(tatsächlich kaufte das Bundeswehrbeschaffungsamt bei RFT ein!Gelabelt mit Telefunkenstempel und Bundesadler ),sondern auch für die USA(u.a.Westinghouse,Syl*ania),England(für Marshall und sämtliche anderen weltbekannten Hersteller für Röhrenverstärker),sowie Italien und Frankreich!

Übrigens erkennbar am kleinen Grübchen oben auf dem Glaskolben!

Auffällig auch die Parallele zu NARVA,denn auch RFT arbeitete eng mit TESLA zusammen,denn diese stellten ebenfalls Rundfunkröhren her!

Gruß Matthias
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4210
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon Glasei » Samstag 26. März 2011, 14:30

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2009 12:41
ALF2000

hallöchen: erstmal danke fuer die listen. die sind gleich mal gebunkert wehe es macht hier wer ne nservercrash oder so. es wuerden eine menge wichtiger infos verloren gehen hihi

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 23 Jun 2009 14:28
IK

Hallo Stefan,
vielen Dank für die detaillierte Zusammenstellung aller verwendeter Lampencodes.
An die Verwendung der Bezeichnung -02 für HQL-G und -03 für HQL-S kann ich mich nicht erinnern. Wurden diese Lampen im Innland überhaupt vertrieben? Von meinen Beobachtungen verschiedener Stadtbeleuchtungen ist mir aus meiner Kindheit noch gut in Erinnerung, daß Dom-Lampen meist als HQL-S,erste Ellipsoid-Lampen als HQL-G und ab 1973/74 nur noch HQL-D-Lampen eingesetzt wurden.
Gab es eine Übergangszeit in der Dom-und Ellipsoidlampen einer Leistungsgröße parallel gefertigt wurden?
Wurde die HQL 700 überhaupt in der Straßenbel. verwendet, und in welchem Leuchtengehäuse?? Mir ist keine original bestückte Leuchte mit 700W bekannt.
Meines Wissens kam die HQL 50 erst 1969/70 und nur als HQL-G später HQL-D auf den Markt, die 700W kam noch viel später, ich habe über deren Einführung im E-Praktiker 3/1977 als lichstromgleiches Fabrikat zur NA 400W gelesen.
Sehe ich es richtig, daß nur die BGW 250 die Kugelform hatte??
Die ersten Bezeichnungen der NA-Lampen kommen mir als HNL sehr unlogisch vor, habe leider aus dieser Zeit kein Exemplar gesehen.

[Anmerkung] Die alte Bezeichnung der NARVA NA-Lampen vor 1974 ist inzischen geklärt. Laut Elektro Praktiker 1974 lautete die Bezeichnung wie folgt: NaH 250 und NaH 400 für klare Lampen mit Elipsoid- oder Röhrenform!, NaHL 250 und NaHL 400 für beschichtete Lampen mit Elipsoidform. Die Bezeichnungen wurden von mir in der obigen Auflistung geändert. Gruß Stefan

Kannst Du bei Gelegenheit mal was zur Einführung und Entwicklung der NA-Straßenbeleuchtung in Erfurt schreiben. Ich kann mich an einen Erfut-Besuch 1977 gut erinnern wo ich an sehr zahlreichen Kreuzungen und Gefahrenpunkten wie z. B. der Straßen vom Zentrum Ri Zoo die Leipziger Tropfen mit roter Aufschrift "NA" oder "Na" gesehen habe. Es handelte sich da um umgerüstete 0236.10 oder originale neue 0236.10/1 und 0236.14 für NA 400 (z.B. 2 Fünfarme am Krankenhaus)
Als ich 1982 dann selbst motorisiert war und mich in Sachen Straßenbeleuchtung in Erfurt umsah, war schon von den Anfängen der NA-Beleuchtung fast nichts mehr zu sehen. Es gab ca 2-3 durchgängig mit NA-Leuchten als Leipziger Tropfen beleuchtete Straße (Nordhäuser, Schillerstraße, und eine Parallelstraße östlich zum Ring. In einem östlichen Abschnitt vom Ring hingen damals noch auf 1x NA 250 umgerüstete rum. Leuchten (ehem 2x HQL 250)
Die NA-Tropfenleuchten und die rum. Leuchten verschwanden kurze Zeit später, zT.ersetzt durch 2xBG0 NA 70 eine äußerst komische Konstruktion.

Es wäre sehr interessant mal genaueres und Hintergründe diese und jener Umbauaktion zu erfahren.
Wann wurde z.B in Erfurt die erste NA-Leuchte welcher Leistung und wo eingesetzt.Wurden bei anfänglichen Umrüstungen auch Glimmstarterzündgeräte z.B.HQZ 400 verwendet?mit welchen Erfahrungen?
Ich kann mich noch genau an den 3.11.1976 erinnern,als in meiner Heimatstadt die ersten NA-Leuchten(400W) montiert wurdenund ich von dem warmen goldgelben Licht fasziniert war.
Waren in Erfurt auch Halogenmetalldampflampen verwendet worden? , in welchen Leuchten welcher Leistung?


MfG
Ingo K.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 24 Jun 2009 10:51
stefan

Hallo Ingo!

bin etwas in Zeitnot, aber will noch schnell (was die Leuchtmittel angeht) schreiben...

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
An die Verwendung der Bezeichnung -02 für HQL-G und -03 für HQL-S kann ich mich nicht erinnern. Wurden diese Lampen im Innland überhaupt vertrieben?


Ich persönlich kann mich daran nicht mehr erinnern, aber im Katalog fürs Inland 1974 waren die drin.

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Von meinen Beobachtungen verschiedener Stadtbeleuchtungen ist mir aus meiner Kindheit noch gut in Erinnerung, daß Dom-Lampen meist als HQL-S,erste Ellipsoid-Lampen als HQL-G und ab 1973/74 nur noch HQL-D-Lampen eingesetzt wurden.


Da stimme ich im wesentlichen zu - die [edit] BGW HQL 250 war 1964 die erste Dom-Ausführung (in dieser Leistungsklasse), danach kam NARVA HQLS 1967 und HQLG (68/69). Möglich, dass HQLD erst ab 1970 und dann gleich als Ellipsoidform gefertigt wurde. Es gab 1970 aber auch schon HQLS 250 in Ellipsoidform. Ellipsoidformen wurden aber definitiv erst ab 1970 gebaut, egal welcher Typ!

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Gab es eine Übergangszeit in der Dom-und Ellipsoidlampen einer Leistungsgröße parallel gefertigt wurden?


Defininitiv! 1970 wurden HQLS 250 mit und ohne Dom gefertigt. Habe selbst eine von jeder Sorte.

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Wurde die HQL 700 überhaupt in der Straßenbel. verwendet, und in welchem Leuchtengehäuse?? Mir ist keine original bestückte Leuchte mit 700W bekannt.


Mir ist weder ein Einsatz in der Straßenbeleuchtung, noch eine Leuchte im Original bekannt. Aber sie wurden im Katalog 1970 publiziert.

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Meines Wissens kam die HQL 50 erst 1969/70 und nur als HQL-G später HQL-D auf den Markt, die 700W kam noch viel später, ich habe über deren Einführung im E-Praktiker 3/1977 als lichstromgleiches Fabrikat zur NA 400W gelesen.


Das ist, was die Kataloge angeht, völlig richtig. Für den Export hat man die HQL(S) 50 aber schon vorher produziert, denn OS*AM hatte sie schon 1960 in der Palette (siehe meine Sammlung). HQLG 700 war wie gesagt schon 1970 im NARVA-Katalog. Mit Angaben aus den Katalogen kann man aber nicht sicher sagen, was wirklich hergestellt wurde. Für den ehemaligen Mutterkonzern wurde nach Wunsch hergestellt. Nach den mir vorliegenden Angaben gab es Exportware mit dem Stempel HQLS 700 u93, also von 1969.

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Sehe ich es richtig, daß nur die BGW 250 die Kugelform hatte??


Korrekt! [edit] bis 1963

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Die ersten Bezeichnungen der NA-Lampen kommen mir als HNL sehr unlogisch vor, habe leider aus dieser Zeit kein Exemplar gesehen.


Ich leider auch nicht - kenne diese Bezeichnung nur vom Papier. Man hat einfach statt dem Q ein N eingesetzt. War meines Wissens eine provisorische Lösung, die ein Jahr später sowieso Geschichte war.

Ingo Kielstein hat folgendes geschrieben:
Kannst Du bei Gelegenheit mal was zur Einführung und Entwicklung der NA-Straßenbeleuchtung in Erfurt schreiben. Ich kann mich an einen Erfut-Besuch 1977 gut erinnern wo ich an sehr zahlreichen Kreuzungen und Gefahrenpunkten wie z. B. der Straßen vom Zentrum Ri Zoo die Leipziger Tropfen mit roter Aufschrift "NA" oder "Na" gesehen habe. Es handelte sich da um umgerüstete 0236.10 oder originale neue 0236.10/1 und 0236.14 für NA 400 (z.B. 2 Fünfarme am Krankenhaus)
Als ich 1982 dann selbst motorisiert war und mich in Sachen Straßenbeleuchtung in Erfurt umsah, war schon von den Anfängen der NA-Beleuchtung fast nichts mehr zu sehen. Es gab ca 2-3 durchgängig mit NA-Leuchten als Leipziger Tropfen beleuchtete Straße (Nordhäuser, Schillerstraße, und eine Parallelstraße östlich zum Ring. In einem östlichen Abschnitt vom Ring hingen damals noch auf 1x NA 250 umgerüstete rum. Leuchten (ehem 2x HQL 250)
Die NA-Tropfenleuchten und die rum. Leuchten verschwanden kurze Zeit später, zT.ersetzt durch 2xBG0 NA 70 eine äußerst komische Konstruktion.

Es wäre sehr interessant mal genaueres und Hintergründe diese und jener Umbauaktion zu erfahren.
Wann wurde z.B in Erfurt die erste NA-Leuchte welcher Leistung und wo eingesetzt.Wurden bei anfänglichen Umrüstungen auch Glimmstarterzündgeräte z.B.HQZ 400 verwendet?mit welchen Erfahrungen?
Ich kann mich noch genau an den 3.11.1976 erinnern,als in meiner Heimatstadt die ersten NA-Leuchten(400W) montiert wurdenund ich von dem warmen goldgelben Licht fasziniert war.
Waren in Erfurt auch Halogenmetalldampflampen verwendet worden? , in welchen Leuchten welcher Leistung?


Da muss ich genauer recherchieren. Kann ich aber aus Zeitgründen erst nach dem Urlaub machen. Bis demnächst.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 24 Jun 2009 15:35
IK

Hallo Stefan,

danke für die schnelle Antwort, auf den Teil 2 bin ich noch sehr gespannt.
Nun besteht wesentlich mehr Klarheit in der Herstellungsgeschichte der Lampen. Demnach müßte es kurzzeitig sogar HQL D 1000, 700 u.evtl auch 400 W mit Dom gegeben haben oder man hat die Herstellung HQL-G und HQL-D mit / ohne Dom gesplittet. Aber wer weiß das heute noch genau. Selbst ich muß da sehr tief im Gedächtnis meiner Kindheit kramen, obwohl ich auch schon mit unter 10 Lebensjahren intensiv die Straßenlampen beobachtet habe.
Nun erstmal erholsamen Urlaub.

MfG
Ingo K.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 24 Jun 2009 18:17
stefan

@ Ingo Kielstein

Also ich meine, dass die HQL 400 schon 1962 mit Dom gebaut wurde und nicht als Kugel wie die 250er, weiß es aber nicht genau. Aufschluß bekommen wir, wenn Rigo den BGW Katalog von 1962 über HQL 250/400W auf seiner Seite hochgeladen hat. Angekündigt ist er schon. Ich habe ihn darum gebeten es baldmöglich zu tun. Soweit ich weiß, ist er aber z.Z. auf Reisen, so das es noch etwas dauern kann.

@ IngoZ

Im NARVA-Katalog von 1968 (auf Rigos Seite) sind schon HQI 400W und 2000W drin! Das dürfte der Beginn gewesen sein. Im 70er Katalog wurden bereits 1000er publiziert, und für 1972 Lampen für Farbfernsehen (also die späteren NC1000-62) mit der Bezeichnung HQI 1000 C angekündigt.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 24 Jun 2009 19:10
IngoZ.

Moin,

interessante Detaildiskussion, sehr unterhaltsam Mitreden kann ich nur insoweit, daß ich mal eine BG2 (die ganz große) mit HQL700 bzw. NF700 "kannte", die Birne war dann irgendwann auch bei mir, leider umgefallen, naß angestellt... egal. Kann aber eine Falschbestückung gewesen sein, am 400W HQL-VG dürfte die 700-er doch recht ordentlich leuchten und sehr lange schön und ohne Brennerschwärzung leuchten !

Aber es gibt noch eine sehr häufige Anwendung für 700-er: Die berühmten schönen Gleisfeldleuchten ! Da gibt es in Dresden an der Nossener Brücke sogar noch mindestens eine (beim Vorbeifahren zu sehen) die mit 700-er bestückt ist, ich würde sogar fast meinen, noch mit NARVA !

Dann gab es noch eine wichtige Anwendung: Anstrahlung von Gebäuden, in Blankenburg machten wir so um 1982 rum eine Klassenfahrt mit Burgbesichtigung. Die Burgfräuleins waren schon lange nicht mehr und so interessierten mich anstelle der üblichen mainstream-Sehenswürdigkeiten zum großen Bekümmernis meiner Lehrer, Leerer, Klassenkameraden und -Innen fast ausschließlich die elektrischen Beleuchtungsanlagen und v.a. die ebenerdig angeordneten zahlreichen Scheinwerfer (ähnlich oder sogar identisch mit Projekt Stadion 12/2008 in Leipzig), die offensichtlich mit HQL...NF700-00 bestückt waren, denn die waren deutlich größer als die hinlänglich bekannten 400-er. Es könnten sogar auch noch 1000-er dabeigewesen sein, denn es waren unterschiedliche Größen verbaut, wahrscheinlich je nach Ausrichtung ordentlich nach Lichtstärke dimensioniert.

...aber wenn ich grad so grüble, könnten es auch NC's XXX-00 gewesen sein, aber in der DDR gab es viele Anstrahlungen mit HQL/NF, Dresdner Zwinger war z.B. auch mit HQL beleuchtet.

Gruß und Dir, StefanE. schönen Urlaub !

Gruß IngoZ
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 25 Jun 2009 12:29
stefan

Hi IngoZ,

stimmt - die Gleisfeldleuchten mit 700W waren mir entfallen. Hab ja sogar ein Bild auf meiner Seite...



In der Straßenbeleuchtung hatten wir aber, soweit ich weiß, keinen Einsatz. Ich hab schon einige alte Quellen mobilisiert, mir einige Daten zu Leuchten aus der Vergangenheit zusammen zu stellen. Wird sicher noch interessant!

Mein Urlaub beginnt Samstag morgen um 4.15 Uhr... kann sein, das ich mich vorher oder währenddessen noch mal melde... nehme den Schleppi mit

Gruß Stefan

_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 25 Jun 2009 12:51
IK

Hallo Stefan,
Hallo Ingo Z.

jetzt habe ich bei mir ja einetotale Bildungslücke entdeckt,
die 700 W - Bestückung bei den Gleisfeldleuchten ist mir noch nie aufgefallen!
Seit wann war denn so was im Einsatz?
Ich kenne diese Leuchten nur mit 250 und 400W HQL,bzw vor der Wende auch mit NA 250.
Eine 1000W- Version hat es auch gegeben, da war das Dach höher,bzw.gewölbter und früher bis ca 1973, wo das VG aus zwei 1/2 VG bestand war das Unterteil verlängert, so daß die zwei VG sicher übereinander waren.Es sind mir auch Beispiele der Anwendung bekannt wo am Mast dann ein 1/2-VG oder beide in separaten Drosselkästen montiert waren.
Wer kennt sich hier genauer aus?
Kennt jemand alte erfahrene Bahnelektriker bzw. Bahnbeleuchter?

MfG
Ingo K.
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 25 Jun 2009 17:24
stefan

Hi Ingo,

mit Bahnleuchten hab ich quasi nur durch Eigenbeobachtung Erfahrung gesammelt und wenn an diesem Mast nicht an der Verteilerbezeichnung HQL 700 gestanden hätte, wäre ich sogar von 1000W ausgegangen. Das war die einzige dieser Art, die ich jemals bei uns um Erfurt gesehen habe. Ist mir von weitem durch die Höhe des Lichtpunktes ausfgefallen. Stand allein auf einem Bahngelände und herum waren 3 Baracken. Sonst kenne ich auch nur die 250/400W HQL. NA hab ich noch nie in diesen Leuchten gesehen. Leider kenne ich keinen Bahnelektriker, der mir etwas genaueres darüber sagen kann. Vielleicht kann IngoZ helfen?!

Eine Kleinigkeit zur Leuchtengeschichte in Erfurt hab ich schon herausbekommen. Diese komische Leuchtenanordnung mit 2x BG0 NA70 ist eine Idee unseres technischen Leiters gewesen. In der Schlosserei hat man einen Adapter gebaut, der auf einen normalen Einarmausleger gesteckt wurde an dem ein Flachstahl nochmals zwei aufgeschweißte Hülsen zur Leuchtenaufnahme trug. Zur Leistungsreduzierung wurde dann jeweils eine der beiden Leuchten im Wechsel abgeschaltet. Angeblich soll heute an einer Stelle noch sowas hängen. Wenn ja, mach ich ein Bild!

Die ersten Leuchten für NA waren originale 0236.10/1 mit 250W-Bestückung für Haltestellen Domplatz, Fußgängerüberwege an Schulen und großen verkehrsreichen Knotenpunkten Ende der Achziger - wahrscheinlich 1978. Genaueres folgt. Wir haben keine Starterzündgeräte verwendet, nur ThZ!

Gruß Stefan

_________________________________________________________________________________________________________
BGW HQL 400W 1962
BeitragVerfasst am: 25 Jun 2009 19:36
stefan

... noch ein Nachtrag:

Hab jetzt das BGW-Datenblatt von 1962 gesehen. Die HQL 400 ist ohne Dom und ellipsenförmig, nicht ganz so rund wie die 250er. Das geht aus der Abbildung und den Maßen hervor:

250W hat nen Durchmesser von 120 mm und ist 250 mm lang.
400W hat nen Durchmesser von 120 mm und ist 290 mm lang.

NARVA 1964:

250W hat nen Durchmesser von 90 mm und ist 225 mm lang. (schlanker mit Dom)
400W hat die gleichen Maße wie 1962 und ist ohne Abbildung, könnte also noch ohne Dom sein.

Dann ist anzunehmen, dass die ersten 400er mit Dom von 65 stammen, denn davon hab ich ne HQA.

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 25 Jun 2009 22:31
ALF2000

boah ...schon son seltenes teil udn dann auch noch ne HQA.... na ich krieg ja neid...

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2009 1:20
Glasei

ALF2000 tippte:

Zitat:
hallöchen: erstmal danke fuer die listen. die sind gleich mal gebunkert wehe es macht hier wer ne nservercrash oder so. es wuerden eine menge wichtiger infos verloren gehen hihi


Mach dich darum mal keine Sorgen. hab mir schon ein PDF von gebaut.

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2009 10:13
rigo

Hallo,

und schon wieder eine Frage - Gestern habe ich zwei NARVA HQA 125 bekommen. Mein Glück - zwei verschiedene Bauformen - Bilder kommen in kürze und sicher noch vor meiner Reise.

Meine Frage: in dem Aufdruck ist am Ende SF - was bedeutet das? Ganze Bezeichnung ist NARVA HQA 125 25SF - 25 ist klar und sollte 1965 2.Quartal sein! Aber SF?????

Gruß
Rigo
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 26 Jun 2009 12:48
stefan

@Rigo

BGW hatte als Export-Kennung EF/E/... ?

II/65 ist richtig, was SF bedeutet weiß ich auch nicht! Die haben ja auch Sonderwünsche hergestellt und über diese Kennung weiß keiner mehr was. Allerdings müsste man diesen Lampen dann auch eine Besonderheit ansehen.

@ ALF2000

... da bin ich auch stolz drauf - hab ich mir selbst gpflückt in ner alten Lagerhalle (12m Höhe)... ist aber leider ausgebrannt - trotzdem schön! Bin überzeugt, dass die weit mehr als 20.000h auf dem Buckel hatte, bevor sie für immer verlosch...

Guckst du hier:



@ Ingo K.

Ich mach nach dem Urlaub ein neues Thema zur NA-Umstellung im Bereich "Alte Straßenleuchten" auf. Nur soviel sei noch gesagt: Es gibt jetzt eine klare Aussage für den Beginn der ersten NA-Ausrüstung und die ist in Erfurt - man staune - 11/76. Kommt dir das bekannt vor?
Da hat LBL wohl einen ganzen Haufen neue Leuchten fürs Inland produziert. An irgendetwas hat es vorher gemangelt...

Die Leuchten waren übrigens von Beginn an mit ThZ400 ausgerüstet. Die erste Kreuzung war bei uns Mittelhäuserstr./Salinenstr. und der erste FU-Überweg in der Friedrich-Engels-Str.... danach Domplatz etc. - alles neue 0236.10/1 mit 250W

Gruß Stefan

PS: wir haben gegenwärtig in Erfurt sogar noch ne Straße mit gepflegt gewarteten EPLs 2x HQL 125W aber sogar mit original VGs und dicht!!!!!! (bis auf 2)
_________________________________________________________________________________________________________
BGW HQL 400 , Erfurt NA vor 1980
BeitragVerfasst am: 28 Jun 2009 12:45
IK

Hallo Stefan,

die BGW HQL 400 war wie die ellipsoide HQL-D 400 bloß am Sockelbereich etwas schlanker (Hals länger gezogen). Ich besitze eine 4.Qu.1963
Bezüglich der Gleisfeldl. 700W hatte ich bei normalen hinsehen auch auf 1000W getippt, war in diesem Beispiel sicher eine Eigenumrüstung der Bahnelektriker von 400W.

Die Sache mit Erfurt NA-Umstellung vor 1980 wird hochinteressant!!! und ich schlage vor diese zusammengetragenen Zahlen und Fakten separat unter Geschichtliches zu Erfurt ähnlichh der Bildgalerie zu archivieren, im Forum gehts irgendwann unter.

An die NA 250 .10/1 vom Domplatz kann ich mich nicht erinnern, da 6/1982 , dem Zeitpunkt meiner ersten eigenmächtigen Lampen-Entdeckungstour durch Erfurt dort schon BG1 NA xxxW waren.
Warum hat man nach so kurzer Zeit die .10/1 NA wieder entfernt.
Die Liebknecht u. Thalmann Str. waren doch meines Wissen durchgehend mit NA 250 .10/1 bestückt und dann kamen die schwachsinnigen Zwillinge mit BG0 zumal die Lebensdauer der NA 70 im Gegensatz der NA 250 sehr schlecht war. Das war sicherlich ein Neuerervorschlag des technischen Leiters.
Der Sinn dieser Ümstellung ist nicht nachzuvollziehen, zumal die rel. neuen 10/1 mit NA Komponenten sicher verschrottet wurden.
Habe im Stadtplan mal die Mittelh. und F. Engelsstr. aufgerufen. Diese "Kreuzungen mit ersten NA" sind mir nicht in Erinnerung.
Wurden in Erfurt zur " Kreuzungsbeleuchtung auch Leipziger Tropfen auf NA 175 umgerüstet oder wurde die 175w dann gleich zur durchgängigen Straßenbeleuchtung in der BG1 eingesetzt.
Schade daß es schon so lange zrück liegt.
Wurden in Erfurt auch 0236.10/14 auf NA 250 W oder400 W umgebaut zur Kreuzungsbeleuchtung?
Ich erinnere mich noch an den unteren Teil der Norhäuser Str. durchgängig bestückt mit .14 NA 400W bis Anfang der 80-er J.
Bei meinem letzten Erfurt Besuch 2002 habe ich noch einen Teil der Schillerstr. mit .10/1 Na 250 gefunden und auch fotografiert.
Dort wurden die Leipz. Tropfen bis zur/nach der Wende nicht ersetzt. Hat man in Erfurt neben der Kreuzungsbeleuchtung schon inder 2.Hälfte der 70-er J. Straßenzüge durchgängig mit NA beleuchtet .(mit Leipziger Tropfen)oder sind das die ehem Kreuzungslampen montiert auf einer durchgängigen Straße.
Das Datum 11/76 kommt mir sehr bekannt vor. In Gera wurden 3/76 ein ganzer Haufen(ca150) .10/1 NA 250 auf der Schnellstr. zur Autobahn verarbeitet(Siemensstr. vorm.Swerdlowskstr.), Straße gleich durchgängig mit NA beleuchtet.
Jena bekam 11/76 original neue .14 NA 400Wca 70 Stck.
Scheinbar hat LBL 1976 für alle größeren Städte so 100-150 Leipziger Tropfen 0236.10/1 und 0236.14 mit NA -Bestückung gebaut und global verteiltnach dem Gießkannenprinzip.
Plötzlich war "NA-eine neue Lampengeneration und Gelbes Licht " da!! So nach dem Motto Stadtbeleuchter seht mal zu und setzt es ein. Wieviele NA- Tropfen hat den Erfurt von dem "Haufen " abgekriegt?
Gerade diese Zeit finde ich noch heute faszinierend, das warme gelbe Licht mit zweigettrigen NA-Lampen mit hoher Farbwiedergabe aus neuen Leipziger Tropfen oder NA-Schiffe genannt.
Das war für mich die echte Revulotion in der Straßenbeleuchtung, die bisher durch nichts zu übertreffen war .

In der Hoffnung auf weitere Zahlen und Fakten wünsche ich erstmal schönen Urlaub

MfG

Ingo K.

Leider Gottes fehlen hier die kompletten Bilder. :cry:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4210
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon Glasei » Samstag 26. März 2011, 14:40

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2009 10:41
stefan

Hi IngoK,

ich fürchte, dass den chronologischen Ablauf der NA-Umstellung niemand in Erfurt schriftlich dokumentiert hat. Es gibt noch einige wenige Monteure, die sich an bruchteilhaftes vor 1980 erinnern können. Aber alle sagen ziemlich übereinstimmend, dass ein Eigenumbau von Leuchten erst mit Einführung der NA 70 für die RSL in großem Umfang begann. Vor 1980 waren nur wenige, wie z.B. die rum. Leuchten in der Thälmannstr., zu Testzwecken auf 1x NA 250 umgebaut worden. Alle anderen Leuchten waren Leipziger Tropfen im Original mit 250W und 400W. Eigenumbauten auf NA 175 gab es nicht! Alle BG1 mit 175W kamen im Original von Leipzig und wurden etwa 1979/80 in kompletten Straßenzügen verbaut.

Die Umrüstung auf 2x BG0 70W war für viele damals nicht nachvollziehbar. Es war, wie du schon richtig bemerkst, ein Neurervorschlag.

Meine Wenigkeit hat 1980 erst mit der Lehre bei der Stadtbeleuchtung Erfurt begonnen und war damit beschäftigt RSL auf NA70 umzurüsten, Straßenzüge mit BG1 NA175 auszurüsten, Schaltschränke zu bauen, und 1981 dann für kleine Nebenstraßen in Wohngebieten RSL und BG0 auf NA50-01 umzurüsten.

So, das wars erst mal für heute.

Sonnige Grüße aus Mallorca von der Platja de Muro

von Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 30 Jun 2009 14:42
Matthias

Moin,

da werd ich auch mal meinen Beitrag dazu bringen.

In Nordhausen ging es Ende der 70ziger so ´78/´79 mit BG2 NA 400 W an Straßenkreuzungen los,vielleicht schon ein bissel früher.Auch die Freih.-vom-Steinstraße(B80) wurde komplett mit original Bestückten BG´s NA 400W ausgestattet.

Ab ´79/´80 wurden dann sämtliche Hauptverkehrsstraßen mit BG1 NA 175 umgerüstet,die zum großen Teil noch heute unverändert in Betrieb sind(natürlich heute mit PHI*IPS SON 150 bestückt )
Nur die B80 Richtung Halle wurde beidseitig mit BG1 NA 250 ausgestattet.

Anfang der 80ziger wurden dann die beiden Hochmasten auf dem Bebelplatz(vom Typ wie Halle-Neustadt,12xHQL 1000)von 24 x HQL 1000 auf 24 x NA 400 umgerüstet.Die Drosseln waren oben in den Leuchten verbaut,und nicht wie in Halle oder Erfurt in Schächten unter der Erde am Mastfuß.
Ob der 3. Hochmast auf dem IFA-Parkplatz umgerüstet wurde,oder bis zu letzt auf NF 1000 lief weiß ich nicht,denn dieser wurde schon kurz nach der Wende umgelegt.

Desweiteren wurden die BG2 NA 400 in der Freih.-vom-Steinstr.auf NA 175 umgebaut,da diese nur auf 8m Masten hingen und es deswegen zu hell war.
Nur an den Kreuzungen blieben die BG´s Originalbestückt mit NA 400,wie auch an allen anderen größeren Kreuzungen.Und das bis weit nach der Jahrtausendwende.Bis auf eine "vergessene" wurden alle anderen erst die letzten 3-4 Jahre ausgetauscht.

Und auf dem Gelände der Nordhäuser Kornbrennerei(will ja keine Werbung machen )sind heute noch alle 24 BG2 NA 400 auf drei Masten verteilt in Betrieb!Diese bekamen erst vor 2 Jahren neue (alte) NA 400 von NARVA ausgewechselt.Und die Masten werden alle 4-5 Jahre komplett mit neuer Farbe gestrichen.Werden also vorbildlich gepflegt.
Vor den BG´s waren da übrigens die großen Schiffe mit HQL 1000 montiert.

Originalbestückte Schiffe mit NA 250 oder NA 400 kamen bei uns jedoch nicht zum Einsatz,dafür war Nordhausen sicherlich nicht groß oder wichtig genug,um zu einen früheren Zeitpunkt beliefert zuwerden. Da war Leipzig oder Erfurt bestimmt einflußreicher..

So das war´s dann erstmal von mir..

Gruß Matthias
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 08 Jan 2011 19:05
rigo

Hallo,

mal wieder dieses Thema - von wann ist die Lampe.

Bisher hatte ich nur BGW Lampen mit der Bezeichnung auf dem Sockel! Aber jetzt habe ich eine (leider ausgebrannt), wo die Bezeichnung wie damals bei OS**M üblich um die Eindellung oben geschrieben ist!?

BGW HQL 250W 82

Grüße
Rigo

Bild

Ach ja - Bauform wie diese hier - Quelle: www.lampenmuseum.de
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 08 Jan 2011 20:45
drosselsucher

Frage... Bin ja ned doof aber komm da ned nach^^

Habe ne
Narva NF80-01 (Klar er Brenner fast nagelneu)

Gut... Naviflux 80W mit leuchtstoff...

Dahinter steht aber eine 91... Die kann ich noch ned entschlüsseln...
Oder ist das dann tatsächlich Jahr 91...?

Mal ganz doof gefragt^^

lG Timo

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 08 Jan 2011 21:01
rigo

Hi!

Das sollte erstes Quartal 1989 oder 1979 sein! Genau kann man das sagen, wenn man weiß wie der genaue Lampenaufbau ist!

Grüße
Rigo
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 08 Jan 2011 21:17
drosselsucher

Hm...

Hm Der Brenner hängt nur an den Stromführenden Drähten,
keine extra Befestigungszungen/Bleche...

http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... s%3Disch:1

So sieht sie aus nur halt Weiß noch

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2011 0:47
rigo

Halo,

na da würde ich auf 89 tippen! 79 würde ich fast noch auf eine extra Blechstreifenhalterung für den Brenner tippen! Aber mal sehn was die Anderen sagen!

Grüße
Rigo

So sollten die 70er aussehen, wobei es da auch welche gibt wo die Halterung bis in die Spitze des Außenkolbens geht!

Bild

_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 09 Jan 2011 1:36
drosselsucher

Nee so schaut sie ne die extra Blechstreifen ned und der eine Draht oben in einer Schlaufe um diesen Püdde an dem Aussenkolben l^^

_________________________________________________________________________________________________________

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2011 10:00
stefan

rigo hat folgendes geschrieben:
Hallo,

mal wieder dieses Thema - von wann ist die Lampe.

Bisher hatte ich nur BGW Lampen mit der Bezeichnung auf dem Sockel! Aber jetzt habe ich eine (leider ausgebrannt), wo die Bezeichnung wie damals bei OS**M üblich um die Eindellung oben geschrieben ist!?

BGW HQL 250W 82

Grüße
Rigo


BGW wurde 1953/54 abgekoppelt, produzierte aber Baugleich weiter wie OS*AM. Also trau dich ruhig anzunehmen, das die Lampe vom 2. Quartal 1958 ist - ist auch so. Ein Schätzchen, selbst wenn ausgebrannt!

Gruß Stefan
_________________________________________________________________________________________________________
BeitragVerfasst am: 09 Jan 2011 10:52
rigo

drosselsucher hat folgendes geschrieben:
Nee so schaut sie ne die extra Blechstreifen ned und der eine Draht oben in einer Schlaufe um diesen Püdde an dem Aussenkolben l^^



Ja eben - deshalb würde ich auf 1989 tippen! Das Bild war nur als Beispiel für die 79er Version gedacht!

Grüße
Rigo
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4210
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon stefan » Sonntag 1. Mai 2011, 09:16

Hab das Thema mal "angepinnt", damit es nicht wieder in den Tiefen des Forenuniversums verschwindet... :g)
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2817
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon magslight » Sonntag 1. Mai 2011, 11:06

Das ist gut. Kann ich endlich mal nachschaun wie alt meine eine NF 250 01 ist :sm040:
Suche HQLS/HRLS Leuchtmittel bis einschließlich 250W, ebenso HRL Leuchtmittel mit alter Kolbenform
außerdem suche ich Leuchtenkataloge des letzten Jahrhunderts
Benutzeravatar
magslight
 
Beiträge: 459
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 12:44
Wohnort: Franken

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon rigo » Montag 6. Juni 2011, 19:30

Hallo,

mir stellte sich bei dieser NARVA Lampe die Frage, von wann ist diese!? NARVA NFE 1000W ///0

Bild

Ist diese nun aus dem 3. Quartal 1990 oder aus dem 3. Quartal 2000 oder sogar aus dem 3. Quartal 2010 - oder doch ganz anders???

Grüße
Rigo
rigo
 

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon Glasei » Montag 6. Juni 2011, 21:52

Mit CE Zeichen würde ich mal annehmen, nach 1991.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4210
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon CDM-T 70 » Montag 6. Juni 2011, 23:02

Hallo Rigo,

auch ich würde auf frühestens Bj 2000 tippen. Erstens hatte Nar*a 1990 noch keine NFE - Bezeichnung ( mir jedenfalls nicht bekannt ) und zweitens ist das CE - Zeichen nicht in die 90-iger Jahre einzuordnen. Die Wahrscheinlichkeit, daß das Teilchen sogar von 2010 ist, dürfte sehr hoch sein!

Gruß Micha
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 434
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon stefan » Dienstag 7. Juni 2011, 08:46

rigo hat geschrieben:Hallo, mir stellte sich bei dieser NARVA Lampe die Frage, von wann ist diese!? NARVA NFE 1000W ///0
Ist diese nun aus dem 3. Quartal 1990 oder aus dem 3. Quartal 2000 oder sogar aus dem 3. Quartal 2010 - oder doch ganz anders???


Also bin nicht hundertpro sicher, bin auch mit den neuen NARVA-Lampen nicht so vertraut wie mit den Alten, aber...

Laut NARVA Lichtprogramm 2000 (guckst du hier) hieß die 1000er HQL zu dieser Zeit bei NARVA HPM-Em 1000W. Das lässt mit hoher Wahrscheinlichkeit den Schluss zu, dass diese NFE 1000W vom 3.Quartal 2010 ist. 1990 wurde immer noch die herkömmliche Bezeichnung NF 1000-01 verwendet - da bin ich mir zumindest sicher!

Gruß Stefan
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2817
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: (Wiederherstellung) Datacodes und Infos zu NARVA bis 199

Beitragvon Lampenfreak » Dienstag 7. Juni 2011, 12:28

Ist das nicht sogar meine, die ich dir mal überlassen hab für ne NF400-00 Rigo?? Wenn es die sein sollte, dann ist die unmöglich von 2010, weil ich hatte sie damals glaub 2007 oder so als "Testobjekt" bekommen =)

Hoffe mal, daß das etwas zur Klärung beiträgt.

Gruß Micha
Benutzeravatar
Lampenfreak
 
Beiträge: 716
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 15:40
Wohnort: Neuburxdorf

Nächste

Zurück zu Entladungslampen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste