wie alt...?

Themen zu Gasentladungs-Lichtquellen.

Re: wie alt...?

Beitragvon Löffel » Samstag 5. August 2017, 20:50

Emil hat geschrieben:Ich habe mal eine Frage bei eBay gibt's eine NF80 mit den Code 0193 kann mir jemand den Datums Code sagen? Viele Grüße aus Hamburg :g)


Hallo Emil, die Lampe dürfte vom 3. Quartal 1979 sein. :g)

Konsumleuchte hat geschrieben:Ich hätte gerne mal ein Paar Infos bezüglich des alters dieser Beiden Leuchtmittel. Könnte jemand den Code entschlüsseln?

NF 400-00 8 II
NF 400-01 82 I
....


Hallo,

die NF 400-00 8 II dürfte vom 2. Quartal 1988 sein. Anhand des Aufbaues und der Halteschlaufen am Brenner und des Gestelles kann man schon sehr gut
erkennen, ob die nun aus den 70'ern ist oder schon eine 80er ist. Die NF 400-01 82 I dürfte vom 2. Quartal 1978 sein, wobei der -> I <- Produktionsstrecke 1 bezeichnen dürfte. Solche Lampen hab ich auch bei mir rumliegen, wo noch eine zusätzliche Kennzeichnung in Form von geraden Strichen I II drauf ist.

Viele Grüße :g)
Benutzeravatar
Löffel
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1987
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 13:04

Re: wie alt...?

Beitragvon Emil » Samstag 5. August 2017, 21:07

Danke :g)
Ich besitze Eine BG0 eine RSL1 Und eine R70 Käseglocke und einen Löffel vom 5 1966 eine R70 f von 1975 und eine Topfleuchte an Straßenlampen
Benutzeravatar
Emil
aktives Mitglied
 
Beiträge: 738
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 17:30
Wohnort: Hamburg

Re: wie alt...?

Beitragvon Konsumleuchte » Samstag 5. August 2017, 23:39

Guten Abend Löffel,

du schriebst:
die NF 400-00 8 II dürfte vom 2. Quartal 1988 sein. Anhand des Aufbaues und der Halteschlaufen am Brenner und des Gestelles kann man schon sehr gut
erkennen, ob die nun aus den 70'ern ist oder schon eine 80er ist. Die NF 400-01 82 I dürfte vom 2. Quartal 1978 sein, wobei der -> I <- Produktionsstrecke 1 bezeichnen dürfte. Solche Lampen hab ich auch bei mir rumliegen, wo noch eine zusätzliche Kennzeichnung in Form von geraden Strichen I II drauf ist.


Danke dir für die Auskunft Löffel :sm023:

Hatte mir schon fast gedacht das die klare die neuere ist, denn die hat nicht mehr diese breiten Halteschlaufen an den Brennerenden. Die normale 400er hat diese Schlaufe zumindest noch am unteren Ende und das obere Ende des Gestells, was zur Arretierung am Außenkolben befestigt ist, ist auch anders gemacht und viel gerader verlaufend.
Dann scheint es wohl auch das Originalobst zu sein was Ich in der BG2 vorfand. Denn die ist von 75, laut dem Schildchen auf dem VG.

Grüße aus'm

Konsum :g)
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1217
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: wie alt...?

Beitragvon magslight » Samstag 23. September 2017, 12:40

Bei folgenden Leuchtmitteln such ich die Herstellungsjahre und bei den LS auch noch die Produktionsstätten.
http://file1.npage.de/010631/89/bilder/ ... en_unb.jpg
Tungsram 20W F33 White . + .. ..
Aura U-POWER 36W Sweden Y15
Eye Iwasaki MT400W .06K
THORN S4012 Weiss Universal 8T
GE Multivapor 175W 07 10
ASTRA 40W Refl. 5Y
Duro-test Powertwist 30W 63 10
NC1000-01 8 GDR
NF400-51 34
Thorn 40W 16 71
Die Sylvania Britelux HSI400W E39 hat keinen Code
Vielen Dank im Vorraus!
Suche HQLS/HRLS Leuchtmittel bis einschließlich 250W, ebenso HRL Leuchtmittel mit alter Kolbenform
außerdem suche ich Leuchtenkataloge des letzten Jahrhunderts
Benutzeravatar
magslight
 
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 12:44
Wohnort: Franken

Re: wie alt...?

Beitragvon Lampenfreak » Samstag 23. September 2017, 17:41

Die Iwasaki ist von Nov 2006 :gwink:
Benutzeravatar
Lampenfreak
 
Beiträge: 716
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 15:40
Wohnort: Neuburxdorf

Re: wie alt...?

Beitragvon magslight » Samstag 23. September 2017, 21:06

Danke! Funktioniert also so ähnlich wie bei Phili*ps. :gidea:

Nachtrag: Die NC1000-01 8 ist von 1988 und die NF400-51 34 ist von 1983. Danke Olav!
Suche HQLS/HRLS Leuchtmittel bis einschließlich 250W, ebenso HRL Leuchtmittel mit alter Kolbenform
außerdem suche ich Leuchtenkataloge des letzten Jahrhunderts
Benutzeravatar
magslight
 
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 12:44
Wohnort: Franken

Re: wie alt...?

Beitragvon Leonröhre » Montag 9. Oktober 2017, 16:39

Alex hat geschrieben:1=Kurze Version (nur 1,04M)
55=Lichtfarbe
So denke ich


Wir haben eine Rönktenwand, und da sind auch 36 W sonderlängen Leuchtstofflampen verbaut. Sind 98 cm Lang.
Inzwischen ist die Ls gesäubert und sieht wieder gut aus.
Bild:Bild
Und diesmal in der richtigen Größe :sm040: :DD :sm040:
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 338
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: wie alt...?

Beitragvon Leonröhre » Montag 9. Oktober 2017, 16:47

magslight hat geschrieben:Also- erst mal hab ich jetzt rausgefunden, woher meine Lindner Röhre herkommt. Aus Belgien aus dem Mazda-Werk Quevaucamps.(Haben vor allem ACEC LS gebaut). Das Symbol wurde später bei Philips eingeführt.
Der O*ram Code mit den drei Buchstaben existierte bis 1979. 1979 hat dann der Nachfolgende mit zwei Buchstaben und einer Zahl, erst angefangen. Im Jahr 1979 haben diese beiden sich überschnitten. Die Codelisten, die im Netz herumgeisterten sind in manchen Punkten falsch und teilweise nicht vollständig. Zum Beispiel der letzte Buchstabe der Codeliste 1953-79 konnte mit deutlich mehr Buchstaben aufhören, die dann nach einen Quartalabstand festgelegt wurden (4Stk.) und es gab die Monatsangabe auch nach einen halbjährigen Abstand(6Stk.). Abhängig ist das von dem Herstellungsort! Die zkT ist aus dem Monat März.
Auf meiner Netzseite werden die korregierten Listen zu finden sein.
Ja die Philips Lampe ist von 1997 wenn da ne 7 steht. Hab mich wohl verguckt.
Bei den Sylvan*a Leuchtstoffröhren will ich mich ungern festlegen, weil die teilweise Codes vermischt haben und teilweise aus dem Narva-Werk stammen. Deine Osr*m LG... stammt allerdings schon aus Frauenaurach (Sylvan*a-Werk), ich denk aber von Oktober 1975.
Hast du eigentlich für die Rad*um mit Code 2u3 eine Verpackung oder weißt ,wo die herkommt? Die 2 ist der Herstellungsort, den ich allerdings leider nicht kenn, aber herausfinden will.

Die Radium Ls hab ich ohne Verpackung gekriegt, von einem nettem Ehepaar.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 338
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: wie alt...?

Beitragvon James » Samstag 11. November 2017, 21:13

Hallo Leuten,

Während die letzte Monaten habe ich versucht um die Osram-schlüssel für alte Lampen vor 1953 zu brechen. Diese lampen zeigen eine datumcode von die form mit ein buchstabe und zwei ziffers.

Ich habe eine Liste erstellt mit alle meine Lampen und auch anderes ich kann finden auf die websites von Stefan, Magslight unud Rigo, und dan alles gruppierte nach meiner Meinung von die Werk und mogelich Produktionsdatum. Auch um zu sehen welche Charakteres in jeder der drei Positionen vorhanden sind. Und dann entstand ein logische reihenfolge, also jetzt hoffe ich das wir können eindlich diese schwierige code brechen! Es scheint zu funktionieren mitalle Lampen ich habe gesehen, aber hier frage ich ihr hilfe - weil die Deutsche lampensammlers haben wahrscheinlich viel andere lampen mit diese form von datumcode.

Wenn Sie können Englisch verstehen, habe ich meine meinung veröffentlicht auf http://www.lamptech.co.uk/Documents/Cod ... e-1953.pdf Wenn nein, hoffelich ist Googletranslate besser wie mein Deutsch und kann hilfen zu verstehen, aber in kurz, ich glaube die este Buchstabe gibst die fabrik und Quartal (sehe PDF), die erste ziffer die 1st, 2te oder 3de monat in die Quartal, und die letzte ziffer die Jahr.

Wenn andere menschen wollen auch weiter arbeiten, kann ich ein Excel file per email schicken mit liste von alle mein Osramlampen. Weil es gibt auch noch andere Osram codes zu brechen - zB die lampen vor ungefährt 1930 die haben Römische ungefährt gleich wie Philips vor 1927, auch 1950s/60s/70s lampen mit drei buchstaben wo die letzte ist kein X,Y,Z oder R,S,T,U,V,W wie bereiets bekennt, und sehr moderne Osramlampen von Eichstatt und Berlin die haben nur zwei buchstaben ohne Werk und forme ungefahrt gleich wie die 1979-94 system.

Vielen Dank im Vorraus und grußen aus Belgien!
James
neues Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 10. November 2017, 05:23
Wohnort: Belgien

Re: wie alt...?

Beitragvon magslight » Sonntag 12. November 2017, 19:40

Hallo James,

erst mal willkommen hier im Forum!
Die Liste macht Sinn. Mit dem Buchstaben für den Herstellungsort bin ich auch einverstanden. Aber bei dem Quartal bin ich mir nicht ganz sicher. Hast du da echt keine andere erste Zahl als 1,2 oder 3 gesehen?
Ich bin da zu einer anderen Liste gekommen, die ich jetzt verwerfen kann, da deine besser ist.
@Alex: Kontrollier deine Lampen nach dieser Liste vom James.
Ich hab , da bin ich mir sicher, auch schon Osram Lampen ohne Buchstaben gesehen.
Dennoch danke dir James für die super Liste!

@James: Ist zwar jetzt ne andere Frage, aber weisst du wofür bei älteren Lampen (Glühbirne, Quecksilberdampflampe und Leuchtstoffröhre) der große Buchstabe im Quadrat steht? Zum Beispiel bei Leuchtstofflampen oft bedruckt mit im Quadrat A und auch B ?
(@ James: Now another question. Do you know what means by older lamps (Light bulb, MV and FT) the upper case letter in the square? For example often printed on FT lamps: A in square and B)

Schöne Grüße aus Bayern
Michael
Suche HQLS/HRLS Leuchtmittel bis einschließlich 250W, ebenso HRL Leuchtmittel mit alter Kolbenform
außerdem suche ich Leuchtenkataloge des letzten Jahrhunderts
Benutzeravatar
magslight
 
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 12:44
Wohnort: Franken

VorherigeNächste

Zurück zu Entladungslampen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste