Lebensdauer von Kondensatoren

Themen zu Vorschaltgeräten, Leistungsumschaltern, Zündgeräten, Kondensatoren, Fassungen u.Ä.

Re: Lebensdauer von Kondensatoren

Beitragvon michaela » Freitag 16. November 2018, 22:34

Die Moderne hat es dazu gebracht das es sehr viel mehr unterschiedliche Qualitäten gibt als vor ca 25 Jahren.
In meinen Augen ist der Trend des Geiz ist Billig der Schuldige oder zumindest der Mitschuldige.
Benutzeravatar
michaela
aktives Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2017, 09:12

Beitragvon Glasei » Samstag 17. November 2018, 00:48

magslight schrob:
Neue Kondensatoren kosten nicht die Welt und sind meist sogar kleiner als die uralten Dinger und gibt es auch mit Voll-Kunststoffgehäuse.

Ist bis hierhin richtig, keine Frage. Aber grade bei Leuten, die Goebbelsharfen &Co. restaurieren,
ist es eine weit verbreitete Praxis, die Gehäuse der Mehrfachkondis leer zu machen und
diese neu zu befüllen. Grade @Leonröhre, mach dich am besten mit dem Umgang mit
der Nachfüllung vertraut, es ist nicht gesagt, das der Mehrfachkondensator einen Regulärbetrieb noch
lange durchhält. Bei Allstromern erst recht nicht, siehe Betriebsspannung. :gidea:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4420
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19
Wohnort: Falkensee / Spandau City

Re: Lebensdauer von Kondensatoren

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 5. Februar 2019, 15:41

Glasei hat geschrieben:So lange Metallpapier (MP)- Kondis nicht naß werden oder durchschlagen, leben die ewig.


Mit Leckströmen halt, dürft aber hier kein Problem darstellen, außer der Leckstrom idt so groß, daß der Kondensator warm wird.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 421
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re:

Beitragvon Leonröhre » Dienstag 5. Februar 2019, 15:47

Glasei hat geschrieben:magslight schrob:
Neue Kondensatoren kosten nicht die Welt und sind meist sogar kleiner als die uralten Dinger und gibt es auch mit Voll-Kunststoffgehäuse.

Ist bis hierhin richtig, keine Frage. Aber grade bei Leuten, die Goebbelsharfen &Co. restaurieren,
ist es eine weit verbreitete Praxis, die Gehäuse der Mehrfachkondis leer zu machen und
diese neu zu befüllen. Grade @Leonröhre, mach dich am besten mit dem Umgang mit
der Nachfüllung vertraut, es ist nicht gesagt, das der Mehrfachkondensator einen Regulärbetrieb noch
lange durchhält. Bei Allstromern erst recht nicht, siehe Betriebsspannung. :gidea:


Das Gerät hat sowieso seine Problemchen, bei LW ist plötzlich der Empfang weg...
Ist momentan auch nur ein Anschauungs Objekt. Wenn Zeit da ist, nehm ich mir das Gerätchen mal vor, dann wird ALLES abgebaut, und gründlich gereinigt. Aber darum soll es hier nicht gehen.

Nochmal zu Kondensatoren: man kann diese Öffnen, auch die im Metallbecher (bitte nicht die mit PCB!) einfach im Internet mal '' Kondensator Röhrenradio Tauschen'' eingeben. Die variante des Öffnens von Elyt-Kondensatoren können bestimmt auch für normale MPs verwendet werden.
Wenn erwünscht kann ich hierzu einen extra Thread öffnen, aber bitte habt etwas Geduld mit mir, Schuöe spieöt auch noch eine wichtige Rolle in meinem Leben.

Lg Leonröhre
Zuletzt geändert von Leonröhre am Montag 11. Februar 2019, 20:40, insgesamt 1-mal geändert.
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 421
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Re: Lebensdauer von Kondensatoren

Beitragvon Leonröhre » Sonntag 10. Februar 2019, 10:31

Oder man, beläßt die Kondensatoren so, und schaltet eine Sicherung vor (Ist nur eine Idee, vielleicht nützt die Sicherung aber nichts und der Kondensator explodiert/läuft trotzdem aus.)

Also bitte hier mich berichtigen, falls ich falsch liege und nicht einfach rumprobieren, bos es dann doch mal *EXPLODIER* macht und das ganze Haus verseucht ist.

Lg Leonröhre
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 421
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Vorherige

Zurück zu Betriebsgeräte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste