Schaden an der Alu.-Wicklung

Themen zu Vorschaltgeräten, Leistungsumschaltern, Zündgeräten, Kondensatoren, Fassungen u.Ä.

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Glasei » Samstag 22. August 2015, 20:58

@Glasei, Du sitzt doch an der Quelle, kannst Du hierzu Hinweise geben wiso eine Amsel gleichzeitig 2 Stempel aus 2 verschieden Produktionsstätten hat??


Dazu kann ich nur eine Vermutung äußern:
Diese Eisenpäcken wurden offenbar tatsächlich in Fks und Reichenbach gebaut.
Da sicherlich die Eisenteile noch woanders hergestellt wurden, und sich keiner die Arbeit macht,
die Winkel auseinander zu sortieren, kamen eben beide Stempel drauf. Maßgebend ist in solchen Fällen
das Typenschild oben auf der Drossel.

Eine Ebene tiefer nehme ich an, daß es im Herstellungszeitraum Maschinen- und/oder Materialmangel gab.
Als Ergebnis kommt dann sowas auch heraus.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4327
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Löffel » Montag 24. August 2015, 09:44

Glasei, das war natürlich ironisch gemeint, das Du in Fks (leider nicht mehr) direkt an der Quelle sitzt. :gsad:
Die haben 1990 bestimmt zig Tonnen von Amseln aus dem Lager in die Tonne gekloppt. :waste: ..als das Werk im Zuge der Wende stillgelegt wurde.
Möchte nicht wissen, was da für Schätze einfach so vernichtet wurden. :gcry:

Also ich vermute mal stark das es hierbei zu 99% doch eine Reichenbacher Amsel handelt, allein wegen der schwarzen Lackierung.
Die Falkensee Amseln waren doch immer unlackiert, und waren die sogar nicht noch etwas größer, als ihre Reichnbacher Kollegen?? :sm_idea:
Ich meine damit, das eine 125W Falkenseeer Amsel wie sie typischerweise im Topf verbaut wird, nicht vom Lochabstand her gesehen in einen kleinen 90cm 125W Löffel (02 36.9) passt. Es passen dort leider nur Vorschaltgeräte mit max. 55-65mm Lochabstand rein. Die Falkenseer geht erst so ab min. 75mm Lochabstand zu montieren. Neuere Weltor oder EBO Vorschaltgeräte (ab 80er Jahre) gehen jedenfalls auch prima in die alten Alulöffel rein, obwohl die nicht ganz original sind. Weil diese kleinere Bauform der 125W Amsel erst später eingeführt wurde. :g?

Das Falkenseeer Typenschild wurde vermutlich auch in Reichenbach aufgebracht. Bzw. das Blech hat gleich beide Stempel bekommen.
Und je nach Planlage, wurden dann mal eben aus den Reichenbacher Amseln, ganz schnell die Falkenseeer Amseln. :green:

Ich glaube nicht, das damals zu Zeiten von Aufbau und strenger Planerfüllung, die Bleche oder gar fertige Amseln von Reichenbach aus, mal so eben nach Falkensee geschifft haben. Damit se dann einen kleinen Stempel oder Typenschild verpasst bekommen. Und wieder zurück nach Leipzig zum LBL geschickt haben??
Da haben die Falkenseer doch lieber gleich die Typenschilder nach Reichenbach geschickt, als anderes herrum.
Benutzeravatar
Löffel
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1942
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 13:04

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Glasei » Montag 24. August 2015, 11:22

Wäre natürlich möglich, daß das Typenschild vom Entwicklungsbetrieb draufgekommen ist.
Ich kenn da einen, der seinerzeit im TwF gearbeitet hat, leider konnte der mir auch
nichts Näheres sagen. :gsad: Zumal der den Job auch nicht übermäßig geliebt hat.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4327
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Löffel » Dienstag 25. August 2015, 13:06

Mensch Glasei!! :sm040: ...da sitzte ja doch an der Quelle, wenn de da einen persönlich kennst. :DD :DD
Man hat natürlich einen anderen Bezug zum Trafowerk, wenn selber dort täglich schuften und rabottern für den Aufbau muss.

Mal ein anderes Planspiel, bis wann wurden denn eigentlich die Reichenbacher Amseln gebaut??
Bis '90 auf keinen Fall. Die Reichenbacher kenne ich nur bis ca. Ende 60er bis Anfang der 70er Jahre.
Die Falkenseeer Amseln tauchen in den Leuchten aber teilweise erst viel später auf, wie die Reichenbacher in den 60er Jahren.
Vielleicht waren die 2 Stempel eine Art "Übergang" in der Produktion, von Reichenbach nach Falkensee?? :sm_idea:
Benutzeravatar
Löffel
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1942
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 13:04

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Glasei » Dienstag 25. August 2015, 18:38

Sorry, dazu kann ich absolut nix sagen.
An den Kolln. komm ich auch nicht mehr ran. Und du hattest durchaus Recht,
er hat nur da robottet. Großartiges Interesse bestand kaum... :gl:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4327
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Schaden an der Alu.-Wicklung

Beitragvon Leonröhre » Sonntag 6. Mai 2018, 20:05

Draht abwickeln, Windungen zählen und neuen Cul Draht mit gleicher dicke nehmen und wieder draufwickeln( falls du eine wickelmaschine hast. )sonnst nützt nur Isolieren und Ausprobieren und mit einer Sicherung im Betrieb absichern...
Suche alte Starter aus Metall ,insbesondere von Polam,Polamp und Telamp , und alle alten Leuchtstofflampen :sm040:
Leonröhre
aktives Mitglied
 
Beiträge: 327
Registriert: Freitag 1. August 2014, 20:47
Wohnort: München,Bayern

Vorherige

Zurück zu Betriebsgeräte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste