Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Auch Vorstellung eigener Laternen und deren Restauration oder Umbau.

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Dienstag 5. Juni 2018, 22:12

Nabend an alle retter der alten Leuchten,

so nun ist es so weit und bin an den Punkt gekommen an dem ihr gefragt seit ob der Reflektor des Löffels so bleibt oder er eine glanz nachempfundene Lackierung bekommt.

So sieht er momentan nach einer Elsterglanzbehandlung aus:

Bild
https://picload.org/view/doigrcwa/img_20180603_211942.jpg.html

Bild
https://picload.org/view/doigrcpw/img_20180603_211922.jpg.html

Wie schon zu erwarten traten nach der Aufpolierung die Dellen und Beulen jetzt wieder vertärkt auf. Ähnliches würde aber auch passieren, wenn man ihn überlackieren würde.
Bild
https://picload.org/view/doigrcpl/img_20180603_211544.jpg.html

Zum Vergleich :garrow: hier die glatte und unbeschädigte Seite:
Bild
https://picload.org/view/doigrcpi/img_20180603_211605.jpg.html

Auch die völlig schwarze und veranzte Fassung habe Ich schon wieder schön weiß und glänzend bekommen. Nachdem Ich mit Reinigern und Chemie überhaupt nichts anrichten konnte griff Ich Kurzerhand wieder zur Flex und benutze den Filzmopptelleraufsatz. Da die Keramik so hart ist tat das ihr überhaupt nichts an und nur der Schmutz und das eingebrannte wurden abgeschliffen. Echt eine saubere Sache, wie man sieht :g) :
Bild
https://picload.org/view/doigrcii/img_20180603_205635.jpg.html
Das Bild zeigt hier den Vergleich mit einer neuen Fassung. Außerdem viel mir auf, dass die alte Fassung größer ist. Da sie ein anderes Unterteil hat.

Hier nochmal die Ansicht von Oben, wo noch der schwarze Ruß, im inneren, in der hinteren Fassung zu erkennen ist.
Bild
https://picload.org/view/doigrciw/img_20180603_205641.jpg.html

Jetzt nochmal nach der Behandlung. Wobei Ich hier gleich noch zu einem weiteren Detail komme, wenn Ihr es nicht schon enddeckt habt :gl: .
Bild
https://picload.org/view/doigrcpa/img_20180603_211000.jpg.html

Ein Missgeschick passierte mir und das untere Teil der Fassung viel mir runter :gmad: . Ich habe es zwar wieder zusammen geflickt. Aber es sieht jetzt natürlich nicht besser aus :gsad: und gerade dafür habe Ich natürlich keinen passenden Ersatz :roll: .
Bild
https://picload.org/view/doigrcpr/img_20180603_205652.jpg.html


Bis hier hin war es das für heute erst mal...

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Glasei » Dienstag 5. Juni 2018, 22:16

Sieht ja richtig cool aus! :sm023: :sm023: :sm023:
Den Reflektor würde ich beim Elsterglanz lassen, sahen draußen ja auch nicht anders aus.
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4363
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Martens » Dienstag 5. Juni 2018, 22:18

Dito, so lassen. Mich wundert dennoch, dass der Reflektor so wirkt, als sei eine vorhandene Farbschicht teilweise abgeschliffen worden?
Mit Filzscheibe und Politur drüber und gut ist........eine alte Laterne darf ruhig gebraucht aussehen.
Martens
aktives Mitglied
 
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 9. November 2014, 15:01

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Mittwoch 6. Juni 2018, 15:15

Hallo Gemeinde,

@Martens:
was du als vorhandene Farbschicht empfindest ist oder besser war mal die hochglanzeloxierte Schicht aus Reinstaluminium, die für eine optimale Reflektion sorgte. Durch das schleifen mit der Filzscheibe um den Refelktor von Schmutz, eingebrannten und oxidierten Aluminium zu befreien leidet natürlich diese hauchdünne Beschichtung und das Grundmaterial kommt darunter zum Vorschein. Lässt sich aber bei solch gebrauchten und betagten Leuchten in der freien Wildbahn einfach nicht vermeiden :roll: . Dazu kommt, dass das überlackieren nur bedingt besser aussehe kann es muss aber nicht sein. Das hängt immer vom Zustand der Leuchten ab. Habe Ich alles schon ausprobiert :gsmile: .

Deswegen ja auch die Frage an euch ob so lassen oder lackieren. Aber Ich sehe schon: die Entscheidung ist wohl gefallen :gwink: . Bleibt also alles wie es Momentan ist. Gut :sm023: !

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Mittwoch 6. Juni 2018, 16:10

Ich mache mal ein wenig weiter mit den Teilen der Leuchte und komme zum Bügel, der das Verdrehen des Gehäuses am Mastansatz verhindert:

So sieht er jetzt aus. Der Bügel wurde komplett abgeschliffen und neu lackiert...
Bild
https://picload.org/view/doirwcgw/img_20180603_204337.jpg.html

Außerdem wurde der Gewindestift ersetzt. Der originale war vollkommen fest gerostet und brach sammt Mutter ab. Die Reste wurden kurzerhand komplett abgefelxt und plan geschliffen, durchbohrt und mit einer neuen Schraube versehen. Der originale Zustand wurde damit zumindest wieder annähernd hergestellt. Nur die Mitte lies sich irgendwie nicht ganz treffen. Der Bohrer wanderte leider ein Stück nach rechts ab :roll: :
Bild
https://picload.org/view/doirwcgi/img_20180603_204331.jpg.html

Außerdem nehme Ich an, dass sie sich das zu DDR-Zeiten eh einfach gemacht haben und eine simple Schraube mit den Kopf auf den Bügel geschweißt haben. Fertig war die Laube damit :sm_idea: . Daher denke Ich, dass das was Ich hier gemacht habe im Sinne der Planwirtschaft gewesen wäre :glol: :gsmile: .
Bild
https://picload.org/view/doirwcrr/img_20180603_204356.jpg.html

Die originale Amsel wieder neu zu diesen Löffel:
Bild
https://picload.org/view/doirwcra/img_20180603_205112.jpg.html
Sie ist wieder schön und original in schwarz gehalten. Ihr Zustand ist annähernd zu 100% wieder hergestellt :g) . Die verbrannte Klemme und der verkokelte Schutzschlauch wurden ersetzt. Nur das Typenschlid war nicht mehr zu retten. Beim entfernen von losen Rost wurde es
vollständig zerstört.

Auch die Haltewinkel an den Kernblechen sehen nahezu wieder wie neu aus.
Bild
https://picload.org/view/doirwcrl/img_20180603_205132.jpg.html

Das Rohrgestell hat ebenfalls einen neuen Anstrich mit Heizkörperfarbe bekommen und wurde Mechanisch wieder gerichtet. So das es das VG wieder aufnehmen kann.
Bild
https://picload.org/view/doirwcri/img_20180603_205238.jpg.html

Auf die Details kommt es an! Selbst die abgerissene Alumutter zum befestigen des Reflektors konnte Ich einigermaßen retten. Das abgerissene Gewinde konnte erfolgreich ausgebohrt werden und sie wurde mit einem neuen Gewinde versehen.

Leider ist es immer etwas ungünstig Stahl aus Aluminium auszubohren :oops: . Der Bohrer wanderte bei fortschreitender Größe auch hier irgendwann ins weichere Aluminium ab und kam dann unten schief raus. Aber gut! Alles besser als unbrauchbar und aus der Ferne wird man nicht sehen, dass sie dort schief an den Reflektor geschraubt ist :green: .
Bild
https://picload.org/view/doirwcdr/img_20180603_205412.jpg.html
Bild
https://picload.org/view/doirwcrw/img_20180603_205342.jpg.html

Bis hier hin war es das erst mal wieder...

Schöne Grüße

Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Glasei » Mittwoch 6. Juni 2018, 16:33

Joaaa, das kann sich doch sehen lassen. :sm023:
Ihr da ohm ! Macht watt ihr volt !!!
Das Lichtparaden-Forum - Wir beleuchten alles ! :sm040:
Benutzeravatar
Glasei
Administrator
 
Beiträge: 4363
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 00:19

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Topfleuchte » Mittwoch 6. Juni 2018, 18:27

Hallo Nico,

Respekt! Das Vorschaltgerät sieht Fabrikneu aus! Wäre hier der gelbe Aufdruck noch erhalten, so wäre die Illusion perfekt.

Das Chassis kann sich auch wieder sehen lassen!
:g)

Viele Grüße

Cedric
Trick 17: Mach's Licht an wenn's Dunkel ist! :change_bulb:
Benutzeravatar
Topfleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1067
Registriert: Montag 2. Januar 2017, 17:33

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Mittwoch 6. Juni 2018, 21:38

Nabend Fans :gsmile: ,

vielen Dank für die Belobigungen von euch :g) . Ist immer Balsam für die Seele :glol: . Der originale Aufdruck wäre hier wirklich das I-Tüpfelchen auf der Drossel. Wohl war :gsmile: ! Aber so was kam mir noch nicht quer, dass man diese alten Folienaufkleber nochmal irgendwo neu bekommt.

Soweit so gut. Die Teile sind mechanisch und bis auf ein wenig Kleinkram, der noch gereinigt werden müsste, wieder hergestellt und einer Montage steht somit nichts mehr im Wege. Der Aufbau wird also in den nächsten Tagen erfolgen :g) .

Schöne Grüße

Nico/Konsum
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Olav » Montag 11. Juni 2018, 21:27

Hallo Nico,

das Vorschaltgerät sieht optisch wieder sehr gut aus. Die "Bauchschmerzen" wegen des geopferten Klebeschildes am Vorschaltgerät kann ich gut verstehen. Wichtiger ist aber, daß das Vorschaltgerät innerlich gesund ist und optisch hast du es sehr gut hinbekommen. Gefällt mir gut.

Freundliche Grüße

Olav
Benutzeravatar
Olav
aktives Mitglied
 
Beiträge: 458
Registriert: Dienstag 1. Juli 2014, 12:10
Wohnort: Hamburg

Re: Alter 400er LBL-Löffel: ist der noch zu retten?

Beitragvon Konsumleuchte » Montag 11. Juni 2018, 22:05

Guten Abend Olav,

vielen Dank für die Blumen :g) ! Das alte Vorschaltgerät ist soweit noch gesund. Das hatte der Bruzeltest gezeigt und es hatte ihn gut überstanden.

Die Farbe ist sogar nicht einfach nur schwarz sondern auch noch hitzefest und ist daher bestens für diesen Zweck geeignet :g) . Außerdem ist sie recht dickflüssig und konserviert gut alle Löcher und ritzen in denen sich zukünftig Rost ansetzen könnte.

Schöne Grüße

Nico
Wo die utopischen Oasen austrocknen, breitet sich eine Wüste von Banalität und Ratlosigkeit aus.
Benutzeravatar
Konsumleuchte
aktives Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: Samstag 8. April 2017, 21:35
Wohnort: LDS

VorherigeNächste

Zurück zu Alte oder seltene Straßenlaternen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste