Vorschaltgerät für HQL 250

Themen zu Vorschaltgeräten, Leistungsumschaltern, Zündgeräten, Kondensatoren, Fassungen u.Ä.

Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon CDM-T 70 » Samstag 2. April 2011, 00:13

Moin, moin!

Ich hatte letztes WE in der Bucht eine BG 1 geschossen, welche nun da ist. Habe mich erdreistet, mal in die "Schaltwarte" der BG 1 zu schauen. Nun meine Frage an unsere Fachkräfte: hat jemand mal Maße und ggf ein Foto von einem VG 250 HQL von Weltor??? Das Teilchen!!! darin erscheint mir etwas sehr klein, wie ein 125er! Deckwickelpapier ist entfernt worden, daher nichts mehr zu lesen...
Aber ich denke, die Baugröße des 250 NF VG müßte in etwa dem des 175 NA VG entsprechen, oder? Denn die elektrischen Werte sind doch faßt identisch... Oder täusche ich mich da???

Gruß Micha
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon Fabian » Samstag 2. April 2011, 08:34

Abmessungen kann ich dir momentan leider nicht durchgeben, ich weiß nur, dass das VEB Transformatorenbau Falkensee Eisenpäckchen in meinem 250W HQL Alulöffel bei weiterm größer ist, als
mein 400W VG für Natriumdampfhochdrucklampen (Vossloh Schwabe), und wesentlich mehr wiegt :sm040:
Benutzeravatar
Fabian
 
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 18:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon stefan » Samstag 2. April 2011, 10:46

CDM-T 70 hat geschrieben:Das Teilchen!!! darin erscheint mir etwas sehr klein, wie ein 125er! Deckwickelpapier ist entfernt worden, daher nichts mehr zu lesen...


Mach doch mal ein Foto davon und lad es hoch... es gab in den Jahren viele verschiedene Typen mit unterschiedlichen Maßen und Gewichten... das muss ich sehen, um es beurteilen zu können. Außerdem kannste ja den Lampenstrom messen, ob er 2,15 A beträgt. :gwink:

CDM-T 70 hat geschrieben:Aber ich denke, die Baugröße des 250 NF VG müßte in etwa dem des 175 NA VG entsprechen, oder? Denn die elektrischen Werte sind doch faßt identisch... Oder täusche ich mich da???


Nee, die Wicklungen sind nicht wirklich identisch. Da fließen zwar auch 2,15 A, aber die Lampenspannung bei der NA175 beträgt nur 97 V. Deshalb sind einige Windungen mehr drauf. Aber was die Größe und das Aussehen angeht, haste Recht... :green:

Grüße Stefan
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2785
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon CDM-T 70 » Samstag 2. April 2011, 13:34

Hallo Stefan,

Foto machen werde ich nachher mal und lade es dann hoch. Den Lampenstrom messen wird ohne Leuchtmittel etwas schwierig, denn es ist kein Leuchtmittel dabei und ich habe keine NF 250 zu liegen. Bis 125 Watt bei HQL bin ich gerüstet, und bei NA 150 und 250 Watt. War alles mal vorhanden, selbst in klarer Ausführung, diverse HQL und NA VG´s, THz 70 und 400! Und dann kam einer, der dafür keinen Sinn, geschweige denn Verständnis für diese Art von Hobby hatte. Mein Vater, der dann alles weg geschmissen hat, als ich in Stralsund im LWH war. Ich denke mal, die Rostocker Mülldeponie war danach gut belastet...
Ich habe es meinem Vater allerdings bis heute nicht verziehen, das er versucht hat, meinem Hobby, neben der Modellbahn, so den gar auszumachen. Ich hatte sogar, über die Stadtbeleuchtung nicht zu beziehen gewesen, 400W klare NC´s zu liegen. Hatte ich aus dem Seehafen bekommen... Alles weg. Das einzige, was ich aus der Zeit noch habe, ist ein Weltor NF 50 VG. Das ist schön klein und handlich und war daher wohl übersehen worden...

Gruß Micha
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon Fabian » Samstag 2. April 2011, 13:47

@CDM-T 70:
Sehr traurige Geschichte :cry:
Der arme Leuchtkram... Ich will mir garnicht vorstellen, wie man sich nach sowas fühlt...
Glücklicherweise haben alle meine Verwandten und Bekannten sowie Eltern nichts gegen mein Hobby, ganz im Gegenteil, und da bin ich auch sehr froh drüber :g)
Benutzeravatar
Fabian
 
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 18:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon CDM-T 70 » Samstag 2. April 2011, 14:18

@ Fabian,
traurig sicher, da einige heute seltene Eier vernichtet wurden. Wer gebe nicht weiß Gott was um eine HQA sein eigen nennen zu können. Und dann noch von Na*va. Das schönste Stück für meinen Geschmack damals, war eine 125W HQL von Tesla CSSR. Da war der Brenner richtig in einem Draht / Blechgerüst integriert. Wirkte massiv und war richtig interessant anzusehen.

Gruß Micha
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon CDM-T 70 » Samstag 2. April 2011, 14:36

So, hier sind nun die Bilder. Ich hoffe es funktioniert mit dem Hoster, denn auf diesem Wege habe ich noch keine Bilder eingestellt...

Gruß Micha

BildBildBildBild
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon stefan » Samstag 2. April 2011, 15:23

CDM-T 70 hat geschrieben:So, hier sind nun die Bilder. Ich hoffe es funktioniert mit dem Hoster, denn auf diesem Wege habe ich noch keine Bilder eingestellt...


War mal so frei und hab deinen BBCode korrigiert... da waren am Anfang und Ende 2 Befehle zuviel drin. Deshalb erschien das erste Bild nicht... :gwink:

Könnte doch sein, dass es eine 250er ist. In dieser Bauform/Größe existierten ab 1985/86 150erNA- und 250erNF-Drosseln. Die hießen dann einfach VN150 bzw. VQ250. Hatten wir auch in unseren BG1.

Besorg dir ne HQL250 und miss den Strom, dann kannste sicher sein. :gidea:

LG Stefan
Alle Menschen sind klug;
die einen vorher, die anderen nachher.
Benutzeravatar
stefan
Administrator
 
Beiträge: 2785
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 15:56
Wohnort: Erfurt

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon CDM-T 70 » Samstag 2. April 2011, 20:29

@ Stefan,

Anfang 90er Jahre wurden doch wohl keine BG1 mit 250iger HQL mehr produziert, oder? Da waren wir im Osten schon weiter und effizienter als man im Westen der Republik heute ist. Dem Gehäusespritzgußstempel nach ist die BG1 von 11/90. Und noch dazu ohne Schutzscheibe...
Ist ja nun meine zweite BG1, und die erste hat, ebenfalls aus der Zeit, eine Schutzscheibe vor, wie ich sie ja auch aus Rostock kenne...
Aber gut, was sagt schon der Spritzgußstempel, wenn das Innenleben ausgetauscht werden kann.
Halte nun mal Ausschau nach einer NF 250-01!

Vielleicht hat ja einer eine zuviel hier im Forum...Aber bitte von Nar*a....Kein Plagiat oder so....wollen Stilecht bleiben...

Gruß Micha
Benutzeravatar
CDM-T 70
 
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 19. März 2011, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorschaltgerät für HQL 250

Beitragvon IngoZ. » Samstag 2. April 2011, 20:53

Moin,

da der Tread zur Prüfung von Vorschaltgeräten noch nicht wieder an Bord ist, ganz kurz:

- Man braucht nicht unbedingt eine Lampe, um ein Vorschaltgerät beurteilen zu können. Am besten ist es, wenn man einen Stelltrafo hat, es geht aber auch einfacher:

- Bei 160V~ (HQ) ...180V~ (NA) am VG fließt ungefähr der Nennstrom, das ist zur genauen Ermittlung (manchmal sind die Impedanzunterschiede nicht sehr groß) aber nicht immer tauglich

- bei Reihenschaltung eines bekannten mit einem unbekannten VG muß sich bei Identität die an die Reihenschaltung angelegte Netzspannung exakt halbieren (Spannungsteilerregel mit induktiven Impedanzen) - natürlich haut das bei VG mit 220V~ und 230V~ bei sonst gleicher Nennleistung nicht ganz hin.

- Man kann Vorschaltgeräte für einige Zeit auch direkt an Netzspannung anschließen und den Strom messen, es fließt dann der Anlaufstrom der Lampe, Prüfung nach spätestens 20...30min abbrechen, das wird sonst zu warm. Bitte beachten, daß recht hohe Einschaltstromspitzen fließen, bei Digitalmultimetern den 10...20A-Bereich nehmen, eventuell über Vorwiderstand (z.b. 500W Halogenlampe) einschalten und dann die Lampe kurzschließen

- Hier ein kleiner Service, eben gemessen:

VHQD 250 (220V~) für HQ-Lampe 250W: An 230V~ fließen Ik = 3,45 A (der Nennstrom von 2,15A fließt an 160V~)

VNHD 150 (220V~) für NA-Lampe 150W: An 230V~ fließen Ik = 2,75 A (der Nennstrom von 1,8A fließt an 180V~)

--> Es fließt also an 230V~ der 1,5...1,6-fache Nennstrom der Lampe

Ergebnis wäre interessant, auf dem Foto ist nur der Größenvergleich zur Lüsterklemme möglich, so recht eindeutig ist das nicht. Könnte aber ein VQ 250 oder so sein.

Gruß IngoZ

edit: Wort "Lüsterklemme" statt fälschlich "Sicherung" eingefügt
Benutzeravatar
IngoZ.
neues Mitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 13. März 2011, 10:25

Nächste

Zurück zu Betriebsgeräte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste